Lieber Besucher, wir haben das Forum aus Zeitgründen leider deaktiviert. Das Schreiben von Beiträgen und auch die Registrierung sind nicht mehr möglich. Mehr dazu erfahrt Ihr HIER



*NEU* aktueller TASSO Newsletter

Alles was sich um Tierschutz dreht.

Beitragvon Lalu » 10.12.2011 02:12

Newsletter vom 09.12.2011

Presse-Mitteilung

Keine Tiere unterm Christbaum!
TASSO bittet alle Eltern, sich lebendige Weihnachtsgeschenke sorgfältig zu überlegen


Hattersheim, 09.12.2011 (profact) – Hundewelpen und Katzenkinder sehen ausgesprochen süß aus und erobern Kinderherzen im Sturm. Als Weihnachtsgeschenk scheinen sie deshalb ideal zu sein. Doch Vorsicht: Tierheime werden alle Jahre wieder mit einer Flut von Vierbeinern konfrontiert, Weihnachtsgeschenke für Kinder, die nach der ersten Euphorie den Spaß am Familienzuwachs verloren haben.

„Ein Haustier bringt auch Verantwortung mit sich“, sagt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V. „Auf der Tagesordnung stehen nicht nur Kuscheln, Schmusen und Streicheln, sondern auch regelmäßiges Gassi gehen, Saubermachen und Füttern. Manche Kinder sind damit überfordert. Wenn dann die Eltern nicht mitspielen, wird das unüberlegt geschenkte Haustier zur Belastung.“

Der Tierschützer appelliert an Eltern, Kindern keine Tiere zu Weihnachten zu schenken. Oder nur dann, wenn zuvor ganz klar über die notwendige Pflege und die Zuständigkeiten gesprochen wurde. Die beste Zeit, sich beispielsweise einen jungen Hund ins Haus zu holen, sei ohnehin das Frühjahr. „Dann macht es einfach mehr Spaß, draußen mit dem Hund herumzutollen“, sagt McCreight und verweist auf die Tierheime, in denen recht häufig schon bereits stubenreine junge Hunde – aber natürlich auch andere Vierbeiner wie Katzen, Meerschweinchen und Kaninchen – sehnsüchtig auf ein neues Herrchen oder Frauchen warten.

© Copyright TASSO e.V.
Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

Beitragvon history » 27.01.2012 16:29

TASSO-Newsletter


Hunde- und Katzenkalender für einen guten Zweck
Erlös kommt TASSO zu Gute


Deutschlands größte Hunde- und Katzen-Community dogspot und catspot hat Anfang Oktober ihre große Tierfreunde-Community aufgerufen, die schönsten Tierbilder einzureichen und später aus allen Einsendungen die schönsten 100 Motive für den "Social Media Tierschutzkalender 2012" zu wählen.

Fast eine Millionen Stimmen wurden online für die über 4.000 eingereichten Fotos binnen zwei Wochen abgegeben. Dann wurden zunächst die schönsten 100 Fotos von den Social Media Usern gekürt. Aus diesen wählte eine Jury die finalen 12 Motive für den Kalender aus.

Auch wenn das Jahr schon begonnen hat, freuen Sie sich auf die besten Hunde- und Katzenfotos.
Der Kalender zum Preis von 9,50 Euro zzgl. Versandkosten kann unter http://shop.dogspot.de bestellt werden. Der Erlös der Aktion kommt TASSO e.V. zu Gute.




© Copyright TASSO e.V.
V.G.Dieter Klaus & Co
Bild
http://www.pfoetchenverein-dessau.de/news.php
Katzen sind keine Haustiere, sie haben nur Personal trotzdem sind der Ruhepol unserer Seele!
Benutzeravatar
history
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 2135
Registriert: 13.06.2009 19:37
Wohnort: Gotha/Thüringen
Katzenrasse: EK
Land: Deutschland

Beitragvon history » 27.01.2012 16:34

Presse-Mitteilung


TASSO machte 53.912 Tierbesitzer glücklich


So viele Vierbeiner konnte die Tierschutzorganisation im Jahr 2011 erfolgreich und kostenlos zurückvermitteln

Hattersheim, 19.01.2012 (profact) – Fast 54.000 Besitzer von Hunden und Katzen sind überglücklich: Obwohl ihr Vierbeiner im vergangenen Jahr das Weite gesucht hatte, konnten sie ihn nach wenigen Tagen wieder in die Arme schließen. Möglich machte das die Tierschutzorganisation TASSO e.V. Seit 30 Jahren vermittelt der Verein entlaufene Hunde und Katzen ihren Besitzern zurück, durch Recherchen der Mitarbeiter, durch Plakate und Web-Veröffentlichungen und nicht zuletzt durch Halsbandplaketten. "Dabei sind sämtliche Leistungen von TASSO kostenlos", so Philip McCreight, Leiter der TASSO-Zentrale in Hattersheim. Der Verein finanziere sich ausschließlich durch freiwillige Spenden.

Dass TASSO bei diesem Angebot regen Zuspruch findet, liegt auf der Hand. So ist die Zahl der Neuregistrierungen während des vergangenen Jahres um 770.000 auf jetzt rund 5,9 Millionen Tiere gestiegen, davon sind 56 Prozent Hunde und 43 Prozent Katzen. Rassetiere dominieren die Einträge, sowohl bei den bellenden wie den miauenden Hausgenossen. Unter den Hunden können etwa 77 Prozent auf einen astreinen Stammbaum verweisen, unter den Katzen immerhin 33 Prozent. Schwarzes Fell dominiert übrigens: Die „Blackies“ repräsentieren bei Hunden 13, bei Katzen 14 Prozent. Auf lediglich 7 beziehungsweise 8 Prozent kommen weiße Fellnasen. Braunes Hundefell liegt weit abgeschlagen bei 5 Prozent. Anscheinend vollkommen selten sind unifarbene braune Katzen: Ihr Anteil kommt auf nicht einmal 0,2 Prozent.


© Copyright TASSO e.V.
V.G.Dieter Klaus & Co
Bild
http://www.pfoetchenverein-dessau.de/news.php
Katzen sind keine Haustiere, sie haben nur Personal trotzdem sind der Ruhepol unserer Seele!
Benutzeravatar
history
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 2135
Registriert: 13.06.2009 19:37
Wohnort: Gotha/Thüringen
Katzenrasse: EK
Land: Deutschland

Beitragvon history » 02.02.2012 15:21

Internationales Tier des Jahres 2012: Die Fledermaus


Die Fledermaus hat kaum natürliche Feinde und dennoch ist die Hälfte der weltweit vorkommenden 993 Fledertierarten vom Aussterben bedroht. In Deutschland sind sogar alle 22 Arten stark bedroht. Die Gründe liegen laut Wissenschaftlern in der intensiven Land- und Forstwirtschaft und der Vernichtung natürlicher Lebensräume. Unter anderem um auf diese dramatische Situation aufmerksam zu machen, wurde die Fledermaus zum Tier des Jahres 2012 gewählt. Aber auch, um das ihr fälschlicherweise angehängte Image als Blutsauger ins rechte Licht zu rücken. Denn nur 3 der 993 Arten ernähren sich von geringen Mengen Blut von Säugetieren und Vögeln. Diese Arten sind hauptsächlich in Südamerika beheimatet.

Neben dem Flughund ist die Fledermaus das einzige flugfähige Säugetier der Welt und nach den Nagetieren das artenreichste. Die Hände und Finger der Fledermaus sind extrem vergrößert. Dazwischen spannt sich die Flughaut, die den ganzen Körper umspannt und eine Spannweite von bis zu 60 Zentimetern erreichen kann. Zum Ausruhen hängen Fledermäuse mit dem Daumen eingekrallt und kopfüber; ein Sperrmechanismus in den Füßen macht diese Art der Körperhaltung problemlos für lange Zeit möglich. Die weiblichen Tieren hängen gerne in Verbänden von bis zu 2.000 Tieren zusammen, die männlichen Vertreter halten sich für gewöhnlich einzeln in der Nähe der Weibchen auf.

Das wohl Interessanteste an der Fledermaus ist ihr enormer Ortungssinn. Über die Nase und den Mund werden Laute im für den Menschen und für die meisten Tiere unhörbaren Bereich ausgestoßen. Der Schall wird von der Fledermaus gebündelt. Trifft der Schall auf ein Hindernis, kommt er als Echo zurück. Die Fledermaus kann so orten, wo sich das Objekt befindet und wie groß es ist, ja sogar, ob es sich nähert oder entfernt. Die perfekte Grundlage für die Jagd nach Beute.


© Copyright TASSO e.V.
V.G.Dieter Klaus & Co
Bild
http://www.pfoetchenverein-dessau.de/news.php
Katzen sind keine Haustiere, sie haben nur Personal trotzdem sind der Ruhepol unserer Seele!
Benutzeravatar
history
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 2135
Registriert: 13.06.2009 19:37
Wohnort: Gotha/Thüringen
Katzenrasse: EK
Land: Deutschland

Beitragvon history » 05.02.2012 21:20

TASSO-Newsletter


Endlich: Schweiz erkennt alternative Testmethoden für Botox an


Die Schweizer Zulassungsbehörde Swissmedic hat aktuell bekannt gegeben, die vom Botox-Marktführer Allergan entwickelte Zellmethode zur Testung von Botox-Produkten anstelle des herkömmlichen Tierversuchs anzuerkennen. Die Amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hatte die tierversuchsfreie Methode im Juni 2011 zugelassen, kurz darauf erfolgte die behördliche Anerkennung auch in Kanada. Nach Angaben der Firma Allergan können, sofern andere Behörden weltweit den neuen Test anerkennen, bis zu 95 Prozent der Tierversuche eingespart werden.

Neben seinem sinnvollen Einsatz in der Medizin hat das Nervengift Botulinumtoxin, kurz Botox, vor allem als Schönheitsmittel gegen Falten weltweit traurige Berühmtheit erlangt. Der Anteil für den kosmetischen Bereich liegt laut des Vereins Ärzte gegen Tierversuche bei 50 Prozent. Neben den Gefahren des hochtoxisch wirkenden Stoffes müssen jährlich mindestens 600.000 Mäuse für Botox-Produkte ihr Leben lassen, so der Verein Ärzte gegen Tierversuche. Tierversuche für Kosmetika sind zwar EU-weit verboten; das Testungsverbot wird jedoch umgangen, da das Nervengift gespritzt und nicht auf die Haut aufgetragen wird. Somit erfolgt die Zulassung als Arzneimittel.

"Es ist zwar erfreulich, dass mit der Zulassung des tierversuchsfreien Tests das Ende des besonders grausamen LD50-Tests an Mäusen, bei dem ermittelt wird, bei welcher Dosis die Hälfte der Tiere stirbt, ein Stück näher rückt. Solange der Zelltest jedoch nicht verbindlich für alle Produkte aller Botox-Hersteller gilt, werden weiterhin Mäuse in qualvollen Giftigkeitstests getötet", kommentiert Dipl.-Biol. Silke Bitz, Sprecherin des Ärztevereins den Etappensieg.

Mehr über Tierversuche und Botox und was Sie dagegen tun können unter: www.botox-tierversuche.de


© Copyright TASSO e.V.
V.G.Dieter Klaus & Co
Bild
http://www.pfoetchenverein-dessau.de/news.php
Katzen sind keine Haustiere, sie haben nur Personal trotzdem sind der Ruhepol unserer Seele!
Benutzeravatar
history
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 2135
Registriert: 13.06.2009 19:37
Wohnort: Gotha/Thüringen
Katzenrasse: EK
Land: Deutschland

Beitragvon history » 08.02.2012 16:10

TASSO-Newsletter


Vermittlung von Auslandshunden: Veterinärämter verlangen Handelsgenehmigung.
Sind Tierschützer Hundehändler? Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen.


Seit Monaten verlangen immer mehr Veterinärbehörden in Deutschland von gemeinnützigen Tierschutzorganisationen, die Hunde aus dem Ausland vermitteln, eine Genehmigung für den gewerblichen Handel mit Tieren nach § 11 Abs. 1 Ziffer 3 Tierschutzgesetz.

So wird diese Handelsgenehmigung jetzt beispielsweise flächendeckend von den Veterinärämtern in Nordrhein-Westfalen gefordert. Ebenso wird sie von den zuständigen Behörden in Sachsen-Anhalt verlangt, wenn das Verbringen von Hunden aus dem Ausland und deren Abgabe gegen Entgelt erfolgt.

Dabei sind die Voraussetzungen für eine Einordnung als gewerblicher Handel weder aus tierseuchen- noch tierschutzrechtlicher Sicht gegeben.

TASSO, bmt und ETN haben zur Verbringung von Hunden ein Gutachten in Auftrag gegeben, um einen Beitrag zur Rechtssicherheit für alle Beteiligten in diesem Bereich zu leisten. Das Rechtsgutachten „Die Verbringung von Hunden nach Deutschland – Tierschutz und gewerblicher Handel“ kommt zu dem Schluss, dass bei Tierschutzorganisationen kein gewerbliches Handeln und keine Gewinnerzielungsabsicht vorliegen und somit keine Handelsgenehmigung verlangt werden kann.

Nach der Veröffentlichung des Gutachtens haben uns zahlreiche Anfragen betroffener Tierschutzvereine erreicht. Viele Tierschützer sind empört über die Vorgehensweise der Behörden und sehen sich mit kriminellen Hundehändlern auf eine Stufe gestellt. Darüber hinaus befürchten viele Vereine nach der Einstufung als Hundehändler den Verlust ihrer Gemeinnützigkeit und letztlich das Ende ihrer Tierschutzarbeit.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrer Veterinärbehörde gemacht? Wurde von Ihrem Tierheim oder Verein eine entsprechende Genehmigung verlangt? Wie haben Sie reagiert? Haben Sie Widerspruch eingelegt? Wie wurde über den Widerspruch entschieden? Haben Sie eine Klage gegen die Anordnung, eine Genehmigung für den gewerblichen Handel mit Tieren beantragen zu müssen, eingereicht?

Um einen Überblick über die derzeitige Situation und den aktuellen Sachstand zu erhalten, wie viele Tierschutzvereine betroffen sind und welche Bundesländer bzw. Veterinärämter eine Genehmigung für den gewerblichen Handel mit Tieren fordern, haben wir auf unserer Internetseite eine Plattform eingerichtet, auf der Tierschutzorganisationen über ihre Erlebnisse mit den Behörden berichten können:
www.tasso.net/Gutachten-Tierschutz/Erfahrungsberichte


© Copyright TASSO e.V.
V.G.Dieter Klaus & Co
Bild
http://www.pfoetchenverein-dessau.de/news.php
Katzen sind keine Haustiere, sie haben nur Personal trotzdem sind der Ruhepol unserer Seele!
Benutzeravatar
history
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 2135
Registriert: 13.06.2009 19:37
Wohnort: Gotha/Thüringen
Katzenrasse: EK
Land: Deutschland

Beitragvon Lalu » 15.02.2012 16:03

Tasso-Newsletter vom 13.02.12

TASSO-Newsletter


Verletztes Tier gefunden: Das sollten Sie beachten

Immer wieder kommt es aufgrund verletzter Fundtiere, die nachts von Findern den Tierärzten zur Notfallversorgung gebracht werden, zu Diskussionen um Kosten für die Behandlung. Grundsätzlich sind die Behörden für die Versorgung, Unterbringung und die notwendige tierärztliche Behandlung von Fundtieren zuständig. In der tagtäglichen Praxis für Tierärzte ergibt sich jedoch häufig das Problem, dass die Behörden eine Übernahme ablehnen, wenn nicht vor der medizinischen Versorgung eine Fundmeldung des Finders erfolgte. Tierärzte stehen dann vor der Wahl, den Finder für die Kosten heranzuziehen, der sich bei Auffinden des Halters diese Kosten dann von ihm erstatten lassen müsste, oder die Behandlung letztlich kostenlos vorzunehmen. Beides ist im Ergebnis keine gerechte Lösung.

Das Gesetz sieht vor, vor dem Gang zum Tierarzt die zuständige Behörde, also Ordnungsamt - oder nachts die Polizei - über den Fund zu informieren. Da man aber nie abschätzen kann, wie stark das Tier verletzt ist, empfiehlt es sich, unverzüglich den Tierarzt aufsuchen und eine andere Person zu bitten, gleichzeitig die notwendige Fundanzeige aufzugeben. Damit hat man die Brücke zwischen gesetzlicher Notwendigkeit und Hilfsmaßnahmen für das Tier geschlagen.

© Copyright TASSO e.V.


Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

Beitragvon Lalu » 17.02.2012 14:50

Tasso-Newsletter vom 16.02.2012

TASSO-Newsletter

"Was möchte mir mein Hund sagen?"
Ein Präventionsworkshop zum entspannten Miteinander von Kind und Hund am 25. und 26. Februar 2012 in Flörsheim


Was gibt es schöneres, als ein Kind-Hund-Team zu erleben, das harmonisch miteinander umgeht und einfach Spaß miteinander hat. Häufig wird aber vergessen, dass es doch einige Regeln zu beachten gibt, gerade was den Umgang von Kindern mit Hunden angeht.

Der Workshop im Rahmen der Flörsheimer Messe "Der Familienhund" soll Eltern, Kindern und Hunden von Anfang an zu einem entspannten Umgang miteinander verhelfen. Die Kinder lernen innerhalb verschiedener praktischer Übungen, auf was sie im täglichen Umgang mit ihrem Familienhund achten sollen. Kinderliebe Hunde werden die Workshops begleiten. Anmeldung unter: http://www.hundeschulen.de

Auf der Messe erwartet Sie am Sonntag außerdem eine Podiumsdiskussion vom BHV (Berufsverband der Hundererzieher und Verhaltensberater e.V.) und TASSO zum Thema "Der Handel mit der Ware Hund". Nach der Veranstaltung, auf der Sie auch Fragen an die Experten richten können, erkennen Sie die Fallen und Machenschaften unseriöser Hundehändler.

© Copyright TASSO e.V.



Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

Beitragvon Lalu » 22.02.2012 14:01

Tasso-Newsletter vom 21.02.2012

Presse-Mitteilung

Die „Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel“ legt Umfrageergebnisse vor – 50 Prozent der billig erworbenen Hunde sind ernsthaft krank

Hattersheim, 15.02.2012 (profact) – Der billige Welpe von dubiosen Händlern erweist sich nach wie vor als Risiko. Denn rund die Hälfte der als „Schnäppchen“ erworbenen Hunde ist so krank, dass der Tierarzt helfen muss. Dabei entstehen Kosten von bis zu einigen Tausend Euro. Dies ist eines der Ergebnisse der aktuellen Umfrage unter Hundebesitzern, vorgelegt von der im Sommer vergangenen Jahres ins Leben gerufenen „Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel“. Gründungsmitglieder sind unter anderem der „Verband für das Deutsche Hundewesen“ (VDH), die „Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.“ (TVT), der „Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.“ (bmt) sowie die Tierschutzorganisation TASSO e.V. Mit ihrem Expertenwissen unterstützen die Arbeitsgemeinschaft außerdem Dr. Barbara Schöning, Fachtierärztin für Verhaltenskunde und Tierschutz, und Anja Schimak, Doktorandin am „Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen“ in Leipzig.

„Unsere Umfrage unter 336 Hundebesitzern zeigt eindeutig, dass immer noch dringender Handlungsbedarf gegen den unseriösen Welpenhandel besteht“, sagt Philip McCreight von TASSO, Europas führender Tierschutzorganisation im Bereich Rückvermittlung entlaufener Haustiere. Ein ganz besonderer Dorn im Auge der Experten seien die über das Internet angebotenen Welpen. „51 Prozent der Befragten haben Online-Anzeigen als Auslöser für den Hundekauf angegeben“, so McCreight. Gekauft hätten die Befragten zu 40 Prozent bei mehr oder weniger seriös auftretenden Züchtern und zu 28 Prozent bei Welpenhändlern. Aus dem Tierschutz wären lediglich 11 Prozent übernommen worden.

Udo Kopernik, Pressesprecher des VDH, sieht in der Aufklärung die einzige Chance, dem Treiben des unseriösen Welpenhandels Einhalt zu gebieten: „Jeder Markt wird von der Nachfrage gesteuert. So lange es Menschen gibt, die sich von einem vermeintlichen Sonderangebot blenden lassen, so lange wird es unseriöse Händler geben.“ Wie McCreight erklärt, will die „Arbeitsgemeinschaft Welpenhandel“ in den kommenden Monaten auf der Basis unwiderlegbarer Fakten verstärkt gegen den unseriösen Handel mit Welpen vorgehen. Dazu gehöre auch eine Doktorarbeit über den Zusammenhang von „Wühltischwelpen“ und typischen Hundekrankheiten. „Wir sprechen aber nicht nur Tierfreunde an“, sagt McCreight, „auch Volksvertreter und Meinungsbildner stehen auf unserer Agenda.“ Petra Zipp, Vorstandsvorsitzende des bmt, ergänzt: „Ein Hund ist kein Gebrauchsgegenstand, den man mal so nebenbei kauft und bei Nichtgefallen zurückgibt. Deshalb ist auch der Gesetzgeber gefordert, Maßnahmen zu Eindämmung des Welpenhandels einzuleiten.“ Dieser Meinung pflichten immerhin schon mehr als ein Viertel der Befragten bei: Sie fordern gesetzliche Schritte gegen den unseriösen Welpenhandel, sie sind für schärfere und bessere Kontrollen und plädieren für härtere Strafen.

Webadressen:

http://www.tasso.net
http://www.vdh.de
http://www.bmt-tierschutz.de
http://www.tierschutz-tvt.de

© Copyright TASSO e.V.
Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

Beitragvon Lalu » 24.02.2012 13:16

Tasso-Newsletter vom 24.02.2012

TASSO-Newsletter

Aus für das Gesicht von "Tiere suchen ein Zuhause"
WDR will frischen Wind - Claudia Ludwig muss nach 20 Jahren gehen


20 Jahre lang war die beliebte Moderatorin Claudia Ludwig das Gesicht von "Tiere suchen ein Zuhause". Jetzt soll sie gehen, angeblich wegen gesunkener Einschaltquoten und einem neu geplanten Konzept. Claudia Ludwig hatte seit ihrer ersten Sendung vor mehr als 20 Jahren jeden Sonntag für die Sendung vor der Kamera gestanden und Tausenden von Tieren zu einem neuen Zuhause verholfen und dabei auch noch Millionen Zuschauer über wichtige Themen kompetent informiert sowie gut unterhalten. Nicht nur unter Tierfreunden stößt die Kündigung des WDR auf harsche Kritik. "Claudia Ludwig hat der beliebten Tiersendung nicht nur ein unverwechselbares Image gegeben. Sie ist eine ausgesprochen engagierte und professionelle Journalistin und Tierschutz-Expertin, die sich unermüdlich für Tiere in Not einsetzt und vor keinem Thema zurückschreckt. Sie zu ersetzen, dürfte nicht leicht werden. Es würde mich nicht wundern, wenn ihr Weggang sich in sinkenden Einschaltquoten bemerkbar machen würde", äußerte sich Philip McCreight, Leiter von TASSO, zu dem unerwarteten Entschluss des WDR.

Hier protestieren Tierfreunde gegen die Kündigung von Claudia Ludwig:

http://www.wdr.de/tv/tieresucheneinzuhause/kontakt/
redaktion@wdr.de
Postanschrift: Westdeutscher Rundfunk,
An die Intendantin Monika Piel, 50600 Köln

© Copyright TASSO e.V.



Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

Beitragvon Lalu » 29.02.2012 18:17

TASSO Newsletter vom 29.02.2012

TASSO-Newsletter

Nerzfarm in Nettetal gerichtlich verboten


Auch wenn es still geworden ist um die Nerzhaltung und mancher glaubt, es gebe in Deutschland keine Nerzfarmen mehr, so werden in Deutschland noch schätzungsweise 40 Nerzfarmen betrieben.

Ein Nerzfarmbetreiber aus Nettetal/NRW hatte zwar eine Erlaubnis zum Betreiben der Farm erhalten, diese wurde jedoch bis Ende 2011 befristet, da seine Käfige nicht den aktuellen gesetzlichen Anforderungen der Tierschutznutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) genügten.

Diese Verordnung wurde bereits 2006 geändert. Unter anderem wurden in § 33 neue Haltungsbedingungen für Pelztiere im Allgemeinen und für Nerze im Speziellen festgelegt. Danach muss seit 11. Dezember 2011 ein Nerzkäfig für ein Tier einen Meter hoch sein und eine Grundfläche von drei Quadratmetern haben. Für jedes weitere Tier, das mit in dem Käfig gehalten wird, muss ein weiterer Quadratmeter dazukommen. Auch müssen Rückzugsorte, ein Nestkasten sowie ein Schwimmbecken oder ein Sandbad vorhanden sein. Da der Nerzfarmbetreiber seine Käfige nach Ablauf der Frist jedoch nicht an die aktuellen Vorschriften anpasste, verbot ihm der Landkreis Viersen mit sofortiger Wirkung die weitere Haltung und Zucht von Nerzen und ordnete die Auflösung des Tierbestandes an.

Der Nerzfarmbetreiber, der im Übrigen auch eine Nerzfarm in den Niederlanden mit ca. 15.000 Fähen betreibt, wehrte sich gerichtlich dagegen und begründete seine Klage unter anderem mit dem Argument, dass seine Käfige der in Deutschland seit 20 Jahren üblichen Haltungspraxis entsprächen. Dies ließ das Düsseldorfer Gericht jedoch nicht gelten und bestätigte das Verbot. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die Größe der bei dem Kläger vorhandenen Käfige nicht annähernd für die Anzahl der vorhandenen Nerze ausreiche, und er immer wieder von der Behörde auf die notwendigen Umbaumaßnahmen hingewiesen worden sei, diese jedoch ignorierte.

"Die Schließung der Nerzfarm in Nettetal sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die nun in Kraft getretenen, leicht erhöhten Anforderungen an die Haltung von Nerzen keine wirkliche Verbesserung für die Tiere darstellen, die auch weiterhin in Käfigen mit Drahtgitterböden gehalten werden dürfen", so Mike Ruckelshaus, tierschutzpolitischer Referent von TASSO. "Das Halten und Töten von Tieren, nur um aus ihrem Fell unnötige Luxusprodukte herzustellen, ist aus ethischer Sicht ausnahmslos abzulehnen. Die Zucht, Haltung und Bejagung von Pelztieren muss endlich gesetzlich verboten werden."

© Copyright TASSO e.V.
Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

Beitragvon Lalu » 09.03.2012 21:53

Tasso-Newsletter vom 09.03.2012

TASSO-Newsletter

Medikamente für Tiere bald nur noch in der Apotheke?
Dispensierrecht der Tierärzte steht zur Diskussion


In Deutschland haben neben den Apotheken nur Tierärzte das Recht, Medikamente an Patienten zu verkaufen. Dieses sogenannte Dispensierrecht droht derzeit durch einen Gesetzesentwurf der Bundesregierung zu kippen. Hintergrund sei der zunehmende Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung, den man mit der Abschaffung des Dispensierrechtes aufzuhalten glaubt. "Der Antibiotikaeinsatz in der Massentierhaltung ist ein gesellschaftliches Problem und keines der Tierärzte. Solange der Konsument Fleisch möglichst günstig haben möchte und die Haltungsbedingungen für Tiere nicht grundlegend geändert werden, kommt man an Antibiotika nicht vorbei. Die Abschaffung des Dispensierrechtes wird daran nichts ändern", so Dr. Anette Fach, Tierärztin aus Oberursel und für Tiergesundheitsfragen auf http://www.tasso.net zuständig.

Die Abschaffung des Dispensierrechts würde in erster Linie die Tierhalter treffen. Die Folge wäre, dass man nicht mehr wie gewohnt beim Tierarzt ein Medikament, sondern nur das entsprechende Rezept erhält. Damit müsste man in die Apotheke. Hat der Tierarzt dem Tierhalter die Medikamente bisher in der für die jeweilige Therapie erforderlichen Menge abgegeben, muss man in der Apotheke die ganze Packung kaufen. Das verteuert die Behandlung und ist unnötige Verschwendung von Ressourcen.

Tierhalter müssten sich mit folgenden Fragen auseinandersetzen: Was passiert in Notfällen oder wenn die Apotheke das Medikament nicht vorrätig hat? Was, wenn der Apotheker keine Beratungskompetenz in der Tierarzneimittelkunde hat und kein Alternativpräparat anbieten kann?

Eine entsprechende Petition gegen die Abschaffung des Dispensierrechtes beim Deutschen Bundestag läuft soeben aus. Das Dispensierrecht der Tierärzte stand schon mehrmals zur Diskussion. Sollte es diesmal abgeschafft werden, müssen sich Tierhalter womöglich auf insgesamt höhere Arzneimittelkosten und einen größeren Zeitaufwand in der Behandlung ihres Tieres einstellen.

© Copyright TASSO e.V.
Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

Beitragvon history » 13.03.2012 23:18

TASSO-Newsletter


Warum die Registrierung auch für Wohnungskatzen so wichtig ist


„Heute Morgen ist unser Kater entlaufen. Er war noch nie draußen. Ich wollte auf die Terrasse, und weg war er." Eine offene Tür, ein unbeobachteter Moment oder ein Besuch beim Tierarzt,…es ist schnell passiert. Bei der Tierschutzorganisation TASSO häufen sich derartige Meldungen von verzweifelten Katzenbesitzern, deren Wohnungskatze plötzlich entlaufen ist. Die wenigsten sind registriert. Ihre Besitzer sehen darin keine Notwendigkeit. Im Zweifelsfall eine fatale Fehleinschätzung, wie Philip McCreight von TASSO aus langjähriger Erfahrung weiß: „Es ist ein Trugschluss, zu glauben, Katzen, die ausschließlich in der Wohnung gehalten werden, müssten nicht registriert werden.“

Entläuft eine Wohnungskatze ist das im Vergleich zum Freigänger sogar noch dramatischer. Der Stubentiger ist das völlig fremde und gefährliche Terrain außerhalb des Zuhauses nicht gewöhnt. Er hat keine Überlebensstrategien dafür entwickelt und kann Gefahren nicht einschätzen. Dazu kommt, dass viele Wohnungskatzen extrem scheu reagieren und mit der Situation in Freiheit total überfordert sind. „Sie verstecken sich, lassen sich nicht anlocken und können so verängstigt sein, dass sie den Weg nach Hause nicht mehr finden. Sollte das Tier doch von fremden Menschen gefunden werden, ist eine Zuordnung zum Besitzer ohne Registrierung fast unmöglich.“, so McCreight weiter.

Es gibt viele Dinge, die man tun kann, wenn die Katze entlaufen ist: im Tierheim anrufen, Aushänge machen, bei Nachbarn, in Garagen und Schuppen suchen und vieles mehr. Eine kostenlose Registrierung bei TASSO jedoch bringt den Ausreißer häufiger zurück als jede andere Maßnahme.

Auch Wohnungskatzen sollten registriert sein. Deshalb bitten wir Sie: Empfehlen Sie Katzenhaltern die einfache, bequeme und natürlich kostenlose Registrierung unter: www.tasso.net


© Copyright TASSO e.V.
V.G.Dieter Klaus & Co
Bild
http://www.pfoetchenverein-dessau.de/news.php
Katzen sind keine Haustiere, sie haben nur Personal trotzdem sind der Ruhepol unserer Seele!
Benutzeravatar
history
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 2135
Registriert: 13.06.2009 19:37
Wohnort: Gotha/Thüringen
Katzenrasse: EK
Land: Deutschland

Beitragvon Lalu » 17.03.2012 00:22

Tasso-Newsletter vom 16.03.2012

TASSO-Newsletter

Welpenhandel im Zoofachgeschäft:
Experten geben Antwort im TASSO Talk


Seit Anfang des Jahres verkauft das Dortmunder Zoofachgeschäft Zajac Hundewelpen. Damit ist Zajac nach vielen Jahren wieder das erste Zoofachgeschäft in Deutschland, das Katzen- und Hundewelpen verkauft. 1991 hatten sich Mitgliedsbetriebe des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) in den Heidelberger Beschlüssen gemeinsam darauf geeinigt, dass der Handel von Hunden und Katzen über das Zoofachgeschäft nicht artgerecht sei.

Auch wenn der Geschäftsführer Norbert Zajac in der Öffentlichkeit beteuert, dass die Hunde gut versorgt werden, reißen die Proteste gegen ihn nicht ab.

Es gibt zu viele Fragen, die nicht zur Zufriedenheit von Tierfreunden beantwortet werden können: Woher bekommt Zajac seine Tiere? Was passiert mit Welpen, die nicht verkauft werden? Wer kümmert sich um die Sozialisation der jungen Hunde? Brauchen die Welpen nicht den Menschen als Bezugsperson?

Tierschutzorganisationen und Tierfreunde sehen im Verkauf durch Zajac außerdem die Gefahr für Nachahmer.

Wie steht der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) zu dieser Entwicklung? TASSO Talk, das neue TV-Format, gibt Antworten. Zu Gast beim ersten TASSO Talk: Udo Kopernik, Pressesprecher des Verbandes für das Deutsche Hundewesen: http://www.tasso.net/Service/TASSO-TV

© Copyright TASSO e.V.

___________________________________________________________________________________________________

TASSO-Newsletter

Fehlerteufel im Newsletter


Liebe Leser des TASSO-Newsletters,

leider hat sich im letzten TASSO-Newsletter ein Fehler eingeschlichen. Viele aufmerksame Leser haben uns bereits darauf hingewiesen: Zoo Zajac befindet sich in Duisburg und nicht in Dortmund.

Für das intensive Interesse an dem Thema "Welpenverkauf im Zoogeschäft" möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken.

Die TASSO-Redaktion

Link zum Newsletter: http://www.tasso.net/Tierschutz/News/We ... n-geben-An

© Copyright TASSO e.V.
Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

Beitragvon Lalu » 20.03.2012 21:30

Tasso-Newsletter vom 20.03.2012

Presse-Mitteilung

Bündnis „Pro Katze“ setzt sich für Streunerkatzen ein
TASSO e.V., bmt und VIER PFOTEN fordern Kastrationspflicht für Freigänger

Hattersheim, 20. März 2012 – TASSO e.V., der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt) und VIER PFOTEN haben sich zusammengeschlossen und das Bündnis „Pro Katze“ gegründet. Gemeinsam setzen sich die drei großen Tierschutzorganisationen für eine bundesweite Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von Freigängerkatzen ein. Um der entsprechenden Petition an die verantwortliche Politikerin Ilse Aigner Nachdruck zu verleihen, sammelt das Bündnis „Pro Katze“ ab sofort Unterschriften. Tierfreunde werden gebeten, an der Online-Petition auf http://www.tasso.net/Kastration-von-Katzen teilzunehmen. Die Unterschriftenliste kann außerdem heruntergeladen und weitergegeben werden.

„Streunende Katzen führen ein jämmerliches Dasein. Sich selbst überlassen, kämpfen sie täglich ums Überleben. Viele sterben qualvoll an Hunger und unbehandelten Krankheiten“, so Kampagnenleiterin Dr. Martina Stephany von VIER PFOTEN. „Bitte unterstützen Sie die gemeinsame Unterschriftenaktion. Je mehr Menschen mitmachen, desto eher können wir die Politiker von unserem Anliegen überzeugen!“ Um die Überpopulation von circa zwei Millionen Streunern einzudämmen, führen TASSO, der bmt und VIER PFOTEN Kastrationsprojekte durch und begleiten diese mit einer Aufklärungskampagne.

Philip McCreight, Leiter von TASSO e.V., erklärt: „Die einzige tierschutzgerechte Möglichkeit, das Problem der Streunerkatzen bundesweit und nachhaltig zu lösen, ist die Aufnahme gesetzlicher Regelungen zur Kastration, Kennzeichnung und Registrierung von Katzen mit Zugang ins Freie in das Tierschutzgesetz. Die kostenlose Registrierung bei TASSO führt darüber hinaus zu einer spürbaren Entlastung der Tierheime, denn registrierte Katzen können im Verlustfall umgehend an ihre Besitzer zurückvermittelt werden und verursachen keine Unterbringungskosten.“ TASSO betreibt Europas größtes Haustierzentralregister.

Der bmt unterhält bundesweit acht Tierheime. „In den Tierheimen werden Jahr für Jahr unzählige Jungkatzen aufgenommen, kastriert und möglichst an verantwortungsvolle Halter vermittelt. Für ältere Streunerkatzen dagegen ist es praktisch unmöglich, ein Zuhause zu finden“, so Petra Zipp, Vorsitzende des bmt.

© Copyright TASSO e.V.


Man kann nicht alleine die Welt retten - aber jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten!

Anleitung Bilder / Fotos einfügen - topic1307.html
Anleitung Videos einfügen - topic4302.html
Benutzeravatar
Lalu
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6616
Registriert: 26.11.2009 14:03
Wohnort: In Deutschlands Mitte :-)
Katzenrasse: EHK + NFO
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Tierschutz



 


  • Aehnliche Katzen Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste






Thema: *NEU* aktueller TASSO Newsletter - Page 3