Lieber Besucher, wir haben das Forum aus Zeitgründen leider deaktiviert. Das Schreiben von Beiträgen und auch die Registrierung sind nicht mehr möglich. Mehr dazu erfahrt Ihr HIER



Ich verstehe Nero nicht...

Hier könnt Ihr über das Verhalten Eurer Katze diskutieren. Wofür stehen das Beschnuppern, das Reiben, um die Beine schnurren etc

Beitragvon Vibes » 21.11.2012 20:33

Hallo liebe Katzenmamis und Katzenpapis
ich würde euch gerne um Hilfe bitten, denn ich versteh meinen Nero nicht. Vorweg und ganz wichtig: Ich liebe ihn über alles! Es gibt Nichts was ich nicht tun würde um ihn Glücklich zu machen, deshalb habe ich ihn ja aus dem TH geholt. Aber irgendwie klappt das mit der Kommunikation nicht. Ich würde ihn euch gerne Beschreiben, vielleicht könnt ihr etwas herauslesen und wisst vielleicht sogar Rat. Ich versuche es so genau wie möglich zu machen und entschuldige mich schonmal vorab das der Text wohl etwas länger wird. Ich hoffe mal ihr habt genug Geduld. :engel:

Das ist mein Sorgenkind Nero:
Bild
Ganz von Vorne also:
Ich habe ihn mit geschätzten 5 Monaten aus dem TH Hameln geholt. Mir wurde gesagt, das er in Bad Pyrmont von einem Pärchen auf der Strasse bzw hinter Mülltonnen gefunden wurde. Er wurde in einem Karton bei der Polizei abgegeben und die hat ihn zum TH gebracht. Ich glaube das war ca. 3 Monate bevor ich ihn rausgeholt habe. Er hatte Katzenschnupfen, was aber wohl recht normal unter den Bedingungen ist.
Wie ich ihn kennengerlernt habe:
Es war ein einigermaßen großer Raum, in dem ein älterer Kater und wenn ich mich richtig erinnere 4 kleine Katzen waren. "Muckel" lag zusammengerollt, alleine, auf einer Hollywoodschaukel. Ich setzte mich mit einigem Abstand neben ihn und als er mich ansah hielt ich ihm vorsichtig die Hand hin. Er war sehr skeptisch. Als ich ihn streicheln wollte hat er mich gehauen und ist erstmal geflüchtet. Kaum war er von der Schaukel runter wurde er von den anderen jungen Katzen gejagd. Ich habe mich dann erstmal zurückgehalten und geschaut. Nach einiger Zeit kam die TH-Leiterin und übergab ihn mir, wir besprachen noch etwas miteinander, währenddessen "Muckel" mit meinen Zöpfen spielte. Mein Freund fragte mich mehrmals ob ich wirklich diesen Kater mitnehmen möchte...aber davon war ich nicht mehr abzubringen. Ich war die Suche leid und er war so niedlich. Der Rest gibt sich schon, dachte ich. Außerdem erschien er mir als "Aussenseiter" und für die hatte ich schon immer ein Faible. Also wurde "Muckel" eingepackt, die Papiere erledigt, Schutzgebühr bezahlt und ab ins Auto und nach Hause.
Das war Nero damals:
Bild
Ich wollte alles richtig machen...und hab wahrscheinlich alles falsch gemacht. Denn Zuhause lief plötzlich alles schief. :cry:
Ankunft:
Er versteckte sich überhaupt nicht, legte sich aufs Sofa und schnurrte. Wir benannten ihn in Nero um.
Mein Freund, Allergiker, wollte ihn nicht im Schlafzimmer haben. Ich zog mit der Matratze ins Wohnzimmer. Nero kuschelte sich unter der Bettdecke an meinen Bauch und schnurrte. :verliebt3: (weil es evtl. wichtig ist bin ich ehrlich) Ich hatte/habe gesundheitliche Probleme. Die schlugen ausgerechnet zu dem Zeitpunkt zu. Der Rettungsdienst mußte kommen und mich ins KH bringen. So mußte Nero seine 1. Nacht alleine verbringen...es tut mir sooo leid. :cry: Die ersten Tage war er sehr lieb, schnurrte ganz viel und lag größtenteils auf dem Sofa. Dann erkundete er die Wohnung immer genauer und testete was er alles nicht darf. Ohne "Neins" zu akzeptieren. Ich erkundigte mich und versuchte es mit Wasserspritzen. Das schien er als Spiel anzusehen. Er tat was er nicht durfte, beobachtete wann wir zur Pistole griffen, rannte weg, kam sofort wieder und von vorne. Irgendwann kam dann diese Situation die nicht hätte passieren dürfen. Mein Freund, im Umgang mit Tieren nicht so bewandert, verlor die Nerven. Er jagte Nero bis auf die Fensterbank im Bad und Nero pieselte sich vor Angst ein. Ähnliches wiederholte sich noch einmal als Nero sich in einen Pappkarton in die Küche flüchtete. Ich sprach ein sehr ernstes Machtwort mit meinem Freund und sowas kam nicht wieder vor. Auch wenn es noch einige Male zwischen uns Menschen donnerte weil ich Nero (angeblich) zu häufig in Schutz nahm. Mein Freund wird schnell laut und aufbrausend aber er hat mir geschworen Nero nie geschlagen zu haben. Denn sowas geht bei mir gar nicht!
Neros Aggressionen wurden mit jedem Monat schlimmer. Er sprang mich an, kratzte, beisste. Immer nur gegen mich. Manchmal hatte er sich so verbissen das ich ihn ohne Hilfe nicht mehr abbekommen habe. Trotzdem kuschelte ich mit ihm. Vielleicht zu häufig und er mochte es nicht. Das war wohl ein großer Fehler meinerseits, aber ich wollte doch nur das er merkt wie sehr ich ihn liebe und für ihn da bin. Selbst wenn ich ihn ausgeschimpft habe, habe ich ihn gleich danach, manchmal auch währenddessen geknuddelt. :oops: Das war wohl ziemlich dumm von mir?...
Als er kastriert wurde war er ca. 1 Jahr und 3 Monate alt. Etwas spät wahrscheinlich. Ich hatte gehofft das dadurch seine Aggressionen abnehmen würden. Ein Wenig wurde es auch tatsächlich besser. Ich habe oft körperlich mit ihm gespielt. Er ließ sich mit Spielzeug kaum bis gar nicht animieren und ich dachte, weil er ja keinen Gefährten hat, das ein junger Kater halt raufen muß. Also hab ich versucht die fehlende 2. Katze zu ersetzen. War wohl auch nicht Richtig.
Folgende Situation kam fast täglich vor:
Nero sprang mich an, egal ob ich irgendwo saß oder stand. Ich ging darauf ein weil ich ja dachte er braucht wen zum kämpfen. Aber dann jammerte er plötzlich und lief weg. Ich ließ ihn laufen, drehte mich weg...und hatte ihn im Rücken hängen! So lief es immer. Er jaulte und jammerte als ob ich ihm sonstwas antun würde. Hab mich manchmal ganz erschrocken. Aber er kam sofort wieder und ging auf mich los. Gefaucht hat er sogut wie nie. Dann dachte ich das gehört zu seinem Spiel, doch dann jaulte er nur noch schlimmer und schien angst zu bekommen. Griff aber sofort wieder an.
Vor dem Schlafen schien er eine art Fangen- und Versteckspiel spielen zu wollen. Ich spielte mit. Und wurde nach einiger Zeit wieder angefallen oder zumindest im vorbeirennen an die Beine gehauen. :( Ich hab das Spiel nie verstanden...vielleicht war es gar keins?
Nero schien sich immer mehr zu isolieren. Er kam nur selten von sich aus schmusen. Schnurren tat er eigentlich nur wenn wir beide uns gleichzeitig ihm zuwendeten. Aber Nachts schlief er fast immer bei uns im Bett oder neben meinem Kopfende in der Transportbox.
Wir merkten das er was mit dem Auge hatte. Es war ein Rolllid das sehr ordentlich operiert wurde, da war er fast 2 Jahre alt.
Er hatte immernoch häufig aggressionen gegen mich. Ansonsten schrie er viel. Wenn ich mich mit ihm beschäftigen wollte lief er weg, ging ich hinterher schien er zunehmend genervt. Futter war sein Hauptanliegen. Oder irgendwo in Ruhe schlafen. Ich fand mich langsam mit dem Gedanken ab Katzen und vor allem Nero nicht zu verstehen. Ich dachte, zuviel zu erwarten, was das hören angeht oder zuviel zu verbieten. Es blieb die Hoffnung ihn besser zu verstehen wenn ein 2. Kater einzieht. Weil Nero so ein Grobian war entschieden wir uns für einen Kater. Kurz nach Neros 3. Geburtstag zog also Baby Tius ein.
Und seit dem versteh ich wirklich gar nichts mehr!
Alles was ich vorher dachte von Nero zu wissen wurde auf den Kopf gestellt!!!
Am 1. Tag flüchtete Nero vor Tius.
Am 2. Tag ging er auf ihn los. 5kg auf ein paar Gramm. Und er grunzte als er Tius biss. Der Kleine schrie. Wir bekamen etwas Angst und ermahnten Nero vorsichtiger zu sein. Mehr nicht, wir haben ihn nicht runtergezogen. Blieben nur in der Nähe und sagten: "Nero, nicht so doll." Nero wurde auch wirklich vorsichtiger. Als Tius nach einigen Tagen (endlich) anfing vernünftig zu fressen...fraß er Neros Futter gleich mit. Nero läßt ihn bis heute gewähren. Wir müssen immer dabeistehen und aufpassen. Wenn Tius an Neros Napf kommt dreht Nero sich einfach weg. Eigentlich läuft es zwischen den Beiden verdächtig gut...aber ich glaube Tius versteht Nero auch nicht wirklich. Er guckt manchmal genauso verdaddert wie wir Menschen.
Nero läuft gurrent auf Tius zu. Dieser dreht sich um, nimmt die Spielaufforderung(?) an, die Beiden jagen und kugeln sich und Nero jammert los. Die ersten Tage hat Tius immer sofort von ihm abgelassen. Ähnlich wie ich früher. Aber kaum drehte er sich weg griff Nero ihn von hinten an. Tius guckte verwirrt zu uns und wehrte sich. Mittlerweile nimmt Tius das Jaulen nicht mehr ernst und kämpft einfach weiter. Es erweckt bei mir den Eindruck das Nero die Katzensprache vielleicht nicht beherrscht. Kann das sein? Denn Tius guckte uns wegen dem Jaulen manchmal wirklich fragend an. Dieser Zustand hält bis heute an. Nero fängt an, Tius wehrt sich, Nero jault und faucht los, greift aber bei nächster Gelegenheit wieder an. Ansonsten ist fast immer Nero der Gejagde. Er scheint sich nirgends durchsetzen zu können. Er überlässt ALLES Tius. Futter, Spielzeug, Lieblingsplätze. Ich hab ihm ein Liegebrett gekauft an das Tius noch nicht rankommt. Das ist jetzt der Ort wo Nero eigentlich nur noch liegt.
Manchmal guckt Nero als wäre er einsam oder so. Aber er rennt meistens weg wenn wir uns ihm zuwenden, duckt sich weg und sucht das Weite. :kratz:
Ich bin mir ja bei nichts mehr Sicher. Aber kann es sein das Nero kein Chef ist sonder im Gegenteil sehr sehr wenig Selbstbewusstsein hat? Also er schreit jetzt weniger, wirkte aber nur Anfangs etwas glücklicher. Er guckt immer so grummelig. Wie kann ich ihn richtig einschätzen? Wie kann ich ihn Glücklich und Zufrieden machen?
Denn es ist so: Ich verstehe Tius Verhalten. Er verhält sich quasi Lehrbuchmäßig. Wie eine Katze eben. Das Problem scheint also doch nicht zu sein das ich Katzen generell nicht verstehe. Nero ist scheinbar nur ein sehr schwieriger Fall. Aber er ist mein Wunsch- und Traumkater, mein Liebling. Ich würde alles für ihn tun!
BITTE! Weiß hier irgendjemand Rat wie ich Nero helfen kann? Was ich tun kann? Wie ich meine wohl zahlreichen Fehler wieder gutmachen kann? ...ich bin wirklich verzweifelt... :cry: :cry: :cry:
Bei Unklarheiten, falls ich was vergessen hab oder ungenau ausgedrückt habe, bitte gerne nachfragen. Ich bin ja bereit alles zu tun was hilft Nero zu helfen und zu verstehen.
Benutzeravatar
Vibes
Katzenprofi
Katzenprofi
 
Beiträge: 380
Registriert: 19.11.2012 12:25
Wohnort: Hannover
Land: Deutschland

Beitragvon Catlovr » 21.11.2012 21:10

Hör auf zu verzweifeln. :smile1:
Du bist unsicher und das überträgt sich auf dein Tier. Mittlerweile ist die Situation auch schon sehr "eingefahren" vermute ich. Du hast sicher (verständlicherweise) Angst vor seinen Attacken, oder bist zumindest unsicher.

Ansonsten hast du alles schon sehr gut und richtig gemacht, aus meiner persönlichen Sicht! Der Katzenkumpel war eine sehr gute Idee, die Schlafstelle auf die er sich zurückziehen kann. :daum: Gut Ding will Weile haben und Katzen haben ganz lange Weile. :roll: Halt dich vielleicht noch mehr heraus als du es jetzt schon tust.

Dein Nero hat sicher ein, zwei (drei,vier) soziale Defizite, woher die rühren wirst du wohl nie erfahren. Kein Grund aufzugeben, ihr werdet euch noch mehr arrangieren!

Eine Idee noch, die du aber selbst am Besten beurteilen kannst. Könnte er Schmerzen haben, ist er mal in einer Klinik gründlich durchgescheckt worden, unter diesem Aspekt? Hört er? Ist dir irgendetwas mal aufgefallen, beim Streicheln z.B.?
Science. It works.
Benutzeravatar
Catlovr
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 4510
Registriert: 09.07.2011 09:27
Land: Deutschland

Beitragvon Vibes » 21.11.2012 21:30

Ich versuchs, nur mach ich mir ständig wegen jeder Kleinigkeit sorgen um ihn. Mein Freund nennt mich schon "Glucke"! :D

Die Attaken haben seit Tius da ist zum Glück aufgehört. Aber die Beiden balgen sich auch viel. Da fehlt Nero wohl die Energie. Aber ich denk das es schon ein gutes Zeichen ist das er jetzt wen zum toben hat.

Er hat oft Probleme beim auf die Fensterbank springen, da stürtzt er häufig ab. Und er machte mir Sorgen weil er nicht diesen Katzen-Hüftschwung hat. Er führt die Hinterbeine in einem Bogen nach aussen. Als er wegen dem Zahnstein beim TA war hab ich ein Röntgenbild machen lassen. Trotz all der schlechten Vorkommnisse an dem Tag, hat mir der TA das Bild gut erklärt. Wirbelsäule, Gelenke und Organe sind laut Aufnahme einwandfrei. Kerngesund, er sagte: "Wäre Nero ein Hund, wäre er zum Leistungssport freigegeben." Das Einzigste was er angemahnt hat war der gräuliche Kontrast, das sei wohl ein schönes Fettpolster und Nero solle etwas abnehmen. Deswegen ist er wohl etwas unsportlich. Er meinte weiterhin das Katzen oft so laufen, weil sie es nicht mögen mit den Beinen an den dicken Bauch zu stoßen. Er wiegt um die 5,7kg. Ich versuchs mit Diät...aber Nero hält davon nicht viel.
Ich denk hören kann er, er will nur häufig nicht. :mrgreen: Aber wenn ich ihn aus einem anderen Raum rufe dann kommt er, wenn er denn will. Und manchmal erschreckt er sich, wovor kann ich aber nicht immer sagen. Manchmal sinds Geräusche manchmal scheint er einfach so einen Satz zu machen. Das ist aber wieder seltener geworden.
Benutzeravatar
Vibes
Katzenprofi
Katzenprofi
 
Beiträge: 380
Registriert: 19.11.2012 12:25
Wohnort: Hannover
Land: Deutschland

Beitragvon fanny85 » 21.11.2012 21:56

Ich gebe Catlovr recht, du solltest wirklich ruhiger werden, das übertragt sich dann auch auf Nero und er wird vielleicht etwas entspannter. Im großen und ganzen ist da ja einiges schief gelaufen und für mich hört sich das einfach nach einem Kater an, der nicht gelernt hat, mit anderen Katzen zu kommunizieren. Also typisches Verhalten für allein gehaltene Katzen :wink:
Es ist auf jeden Fall gut, das jetzt der kleine Titus eingezogen ist. Du brauchst jetzt einfach sehr viel Geduld und starke Nerven :wink:

Vielleicht würde Clickertrainig mit Nero, dabei helfen, das Vertrauen zu dir aufzubauen :kratz:
Bild

"Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus."
Max O'Rell
Benutzeravatar
fanny85
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 14.04.2011 21:13
Wohnort: Paderborn
Katzenrasse: 3 EKH
Land: Deutschland

Beitragvon Vibes » 21.11.2012 22:22

Stimmt schon, ich behandel ihn mittlerweile wie ein rohes Ei. :oops:
Ist auch alles so schwierig weil ich über seine Kindheit nichts weiß. Vielleicht lernt er mit der Zeit ja von Tius. Der ist zwar auch früh von der Mama und den Geschwistern weg scheint aber etwas mehr zu wissen.

Den Clickertraining-Gedanken hatte ich auch schon. War mir aber nicht sicher ob das bei Katzen wirklich funktioniert. Aber vielleicht ist es den Versuch wert.
Benutzeravatar
Vibes
Katzenprofi
Katzenprofi
 
Beiträge: 380
Registriert: 19.11.2012 12:25
Wohnort: Hannover
Land: Deutschland

Beitragvon fanny85 » 22.11.2012 18:23

Lies dich in das Thema Clickern erstmal ein, eigentlich ist es gar nicht so schwer wenn man es von anfang an richtig macht :wink:
Bild

"Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus."
Max O'Rell
Benutzeravatar
fanny85
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 14.04.2011 21:13
Wohnort: Paderborn
Katzenrasse: 3 EKH
Land: Deutschland


Zurück zu Verhalten



 


  • Aehnliche Katzen Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste






Thema: Ich verstehe Nero nicht...