Lieber Besucher, wir haben das Forum aus Zeitgründen leider deaktiviert. Das Schreiben von Beiträgen und auch die Registrierung sind nicht mehr möglich. Mehr dazu erfahrt Ihr HIER



Barfen bei nierenkranken Katzen

Alles über Barfen

Beitragvon AnnieTime » 28.04.2013 15:59

Hallo Community,

bei meinen Recherchen zum Thema Barfen bin ich u.a. auf diese Seite gestoßen und konnte mich schon ein wenig einlesen.
Einige Fragen sind noch offen, die ich hier gerne stellen möchte. Zunächst will ich mich bzw. meine Katzen aber kurz vorstellen.

Also, ich habe 4 Katzen; 2 Buben und 2 Mädels ;)
Bei meinem Kater Horst, 10 Jahre, wurden letztes Jahr nicht so dolle Nierenwerte festgestellt, und der TA empfahl mir, phosphorarm zu ernähren. Die speziellen Nierendiät-Futter vom TA hat er konsequent verweigert. In den letzten Monaten hat Horst sichtbar abgenommen, was angesichts seiner Adipositas nicht das Schlechteste ist, aber vermutlich auf seine Nierenschwäche zurückzuführen ist. Zudem wirkte er teilnahmslos und fraß so gut wie nichts mehr.
Ich bin gleich zum TA, wo er sich leider wie immer wie ein wild gewordener Handfeger aufführte, so dass eine Untersuchung ohne Narkose nicht möglich war. Da er seit Mai letzten Jahres schon 3 Narkosen hatte, habe ich mich gegen eine Weitere entschieden. Ich habe also keinen aktuellen Blutwerte. Angesichts der Werte vom letzten Jahr und der Symptome vermutete der TA eine Verschlechterung der Nieren, und riet nochmals dazu, die Ernährung umzustellen.

Horst bekommt schon seit Jahren 2-3x Mal in der Woche rohes Fleisch, das liebt er. Bisher ohne Supplemente, da er ansonsten hauptsächlich Fertigfutter bekommt.
Jetzt möchte ich ihn komplett auf Rohfütterung umstellen, zumal er, seit seinem Unwohlsein letzte Woche, nur noch roh frisst und das Fertigfutter verschmäht.

Bei meinen Recherchen bin ich auch auf eine Seite gestoßen, die das Barfen bei nierenkranken Katzen erläutert. Jetzt geht es darum, die richtigen Supplemente zu besorgen, und bitte um kurze Hilfe, damit ich nichts vergesse bzw. unnötig kaufe.
Im Anschluss habe ich dann noch eine Frage zum Bedarfsrechner.

Ok, here we go. Ich brauche:
Taurin
Calciumcarbonat bzw. Eierschalenmehl
Fortain
Seealgenmehl (?)
Lachsöl
Vitamin D-Präparat
Vitamin B und E (nicht aus Bierhefe bzw. pflanzlichen Ölen, weil sie die Nieren belasten)
Gemüseflocken (Karotte, Rote Bete, Zucchini)
Salz
(Knochenmehl und Kalkpräperate sollen aufgrund des Phosphorgehalts nicht gefüttert werden)

Fehlt noch etwas Wichtiges?
Wie sieht es aus mit L-Lysin und Rinderfettpulver? Benötige ich das?

So, und hier die Frage zum Bedarfsrechner:
Wie genau funktioniert der? Gebe ich alle Hauptzutaten, die ich habe, ein und er rechnet mir aus, was ich an Supplementen hinzufügen muss? Oder zeigt er mir auch das Verhältnis von Muskelfleisch und Innereien an?

Sorry für den Roman. Aber ich möchte, wenn ich alle Zutaten und die Grundlektüre (Natural Cat Food) zusammen habe, gleich anfangen. Bin schon total ungeduldig.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich ein wenig in meinen Vorbereitungen unterstützen könnt.

LG, Annie
AnnieTime
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.2013 20:12
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Beitragvon Katzumoto » 30.04.2013 12:51

Hi AnnieTime,
der Barf-Kalkulator (DB oder Judy ? ) zeigt dir nicht das Innereien-Fleisch-Verhälniss an, daß musst du selbst Ausrechnen.
Nachdem du die benutzten Fleischmengen und die Daten zur Katze eingegeben hast berechnet der Kalki Vorschläge für die Supplementierung. Die sind aber sehr allgemein gehalten und du solltest sie nicht alle blind übernehmen, gerade bei Nierenproblemen sind Anpassungen an die speziellen Bedürfnisse notwendig.
Der DB-Kalki gibt dir jedoch das prozentuale Verhältniss des verwendeten Fleisches an. (unter "Auswertung" )
Du solltest unbedingt noch ein Vit. E-Suppi einkaufen (Vit.-E-Tropfen (Allcura) ). Calzium und Phosphor-Anteile in deinem barf sollten niedrig sein (nicht über, eher unter Bedarfswert)- Also keine Knochen und kein Knochenmehl, richtig.Auch Kohlenhydrate (Getreide) solltest du weglassen.
Statt Vit. B aus Bierhefe kannst du ein Vit.B-Präparat aus der Humanmedizin verwenden (Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Apotheker :) )
Salz solltest du auch minimieren und ein K/Na-Verhältnis von 2,1 / 1 anstreben.(Das sollte beim Kalki schon voreingestellt sein, falls nicht kannst du es aber auch ändern und entsprechend anpassen )
Nimm Schweineschmalz statt Fettpulver um auf den benötigten Nährwert zu kommen. Und fürs Vit.D kannst du Lachs verwenden .Zum Jod (Seealgenpulver) kann ich dir in diesem Zusammenhang nichts sagen, aber ich geb dir noch n Link mit auf dem du bestimmt noch hilfreiche Infos findest.) Und versuche soviel wie möglich Wasser ins barf zu mischen...soviel wie möglich das es die Tierchen noch annehmen.

http://dubarfst.eu/forum/board2-dubarfs ... rankungen/
"Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschliessen."
Helmut Kaplan
Benutzeravatar
Katzumoto
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 404
Registriert: 23.01.2013 14:50
Wohnort: Berlin
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Beitragvon AnnieTime » 30.04.2013 19:40

Hallo Katzumoto,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort :)
Bis auf Vitamin B und E habe ich schon alle nötigen Supplemente und natürlich das Buch bestellt.

Eine Frage noch zu der Akzeptanz: Habe hier Bilder von der fertigen Futtermasse inkl. Supplementenbrühe gesehen. Ich habe ein bisschen Angst, dass Horst das nicht mag. Bisher hat er immer Gulaschstücke und gewolftes Fleisch bekommen (Tatar). Mit der Supplementenbrühe ist das ja eher ein "Brei". Gut, ich kann ja mischen, befürchte aber, dass Horst sich dann nur die Stücke raus pickt.
Wie war das bei euch? Haben eure Katzen das fertige,gewolfte "Matschfutter" gut akzeptiert?

LG,Annie
AnnieTime
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.2013 20:12
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Beitragvon Katzumoto » 30.04.2013 20:32

Nuja, ob deine Wilden deine Mischung auch annehmen musst du halt ausprobieren. :?:
Ich püriere meine Suppis zusammen mit Lachs und Leber und gebe nur gerade soviel Wasser dazu das es ein relativ zäher Brei wird, den Rest Wasser gebe ich beim Anrichten dazu...das spart auch Platz im Tiefkühler..
Etwa die Hälfte des Fleisches dreh ich durchn Wolf, den anderen Teil schneid ich in Stücke.Gerade das gewolfte zusammen mit dem flüssigen Schweineschmalz (macht die Mischung bei Zimmertemperatur recht geschmeidig) und dem Suppibrei lässt sich prima mit Wasser anreichern und verrühren ohne das es zu flüssig wird.(ca. 90 ml warmes Wasser auf 150 g barf-Mischung) Wenn Horst ( Cooler Name) mehr annimmt dann auch gerne mehr.
Meine beiden stehen drauf.Zuerst schlabbern sie das Flüssig/Breiige weg danach ist das "Feste" dran.

Wenn Horst ( :D ) nur die Stückchen selektiert würd ich alles wolfen...dann hat er keine Wahl :mrgreen:
Am besten du gehst mit dem gaaaaanz sicheren Gefühl ans Füttern das Horst deine "Kochkünste" lieben wird dann hast du die besten Chancen daß das auch zutrifft. :wink: (Er merkt es wenn du ein schlechtes Gewissen wegen deiner Kochkünste hast )
"Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschliessen."
Helmut Kaplan
Benutzeravatar
Katzumoto
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 404
Registriert: 23.01.2013 14:50
Wohnort: Berlin
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Beitragvon AnnieTime » 05.05.2013 12:09

Danke für deinen Erfahrungsbericht.

Die Sachen sind mittlerweile angekommen. Leider frisst Horst seit vorgestern abend nicht mehr, habe jetzt alles ausprobiert.
Kein Fleisch, keine Milch, kein Fisch, nichts. Lediglich die Knabberstangen inhaliert er.

Werde morgen wieder mit ihm zum TA müssen. Narkose hin oder her, Verhungern ist auch nicht schöner.
AnnieTime
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.2013 20:12
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Beitragvon AnnieTime » 08.05.2013 18:10

Hallo zusammen,

falls es wen interessiert, was beim TA heraus gekommen ist, ich habe gestern die Diagnose erhalten: Horst hat Diabetes.
Die Leberwerte waren auch etwas erhöht, vermutlich durch seine tagelange Futterverweigerung.

Mal schauen, wie Barfen bei Diabetiker-Katzen funktioniert. Falls er überhaupt jemals wieder frisst. Heute hat er immerhin 2 Scheiben Putenbrust und 5 Würfel gekochte Rinderbrust gefressen.
AnnieTime
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 26.04.2013 20:12
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Beitragvon fanny85 » 08.05.2013 18:20

Oh man, das ist ja echt erstmal ne Schreckensnachricht und ich wünsche euch, dass ihr das schnell in den Griff bekommt, damit euer süßer noch viele unbeschwerte Jahre mit euch hat :wink:
Bild

"Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus."
Max O'Rell
Benutzeravatar
fanny85
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 14.04.2011 21:13
Wohnort: Paderborn
Katzenrasse: 3 EKH
Land: Deutschland

Beitragvon Katzumoto » 08.05.2013 20:04

Leider sind viele Katzen im mittleren Alter Diabetiker....
Das kann man aber mit Hilfe des TA und guter Ernährung in den Griff bekommen. Die Tierchen können mit dieser Krankheit uralt werden. :wink:
Ich wünsche Horst gute Besserung und baldigen Appetit !


Schau mal , ich hab hier noch was gefunden:

http://www.diabetes-katzen.net/forum/index.php
"Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschliessen."
Helmut Kaplan
Benutzeravatar
Katzumoto
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 404
Registriert: 23.01.2013 14:50
Wohnort: Berlin
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland


Zurück zu Barfen



 


  • Aehnliche Katzen Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste






Thema: Barfen bei nierenkranken Katzen