Lieber Besucher, wir haben das Forum aus Zeitgründen leider deaktiviert. Das Schreiben von Beiträgen und auch die Registrierung sind nicht mehr möglich. Mehr dazu erfahrt Ihr HIER



neue katze hat angst

Wenn eine zweite oder dritte Katze einzieht. Alles was mit neuen Spielkameraden zu tun hat, kommt hierrein.

Beitragvon aer » 11.02.2014 15:39

Moin, (sry für den Wall of text)

so langsam weiß ich nicht mehr ob das noch was wird :(

habe einen 3-4 Jahre alten Kater und hatte bis letztes Jahr noch eine Katze dazu, die beiden haben sich akzeptiert aber nie geliebt, diese ist dann samt meiner Frau ausgezogen. Da ich Nachtschicht mache war der kater dann viel alleine und wirkte auf mich "niedergeschlagen" wenn ich Dienst hatte. Daher habe ich im mitte Dezember eine Katze dazu geholt ein Fundtier, weiblich, sollte 2-4 Jahre sein, mein TA meinte dann aber höchstens 1 - 1 1/2.

Habe sie anfangs getrennt und dann immer Std.weise in meinem Beisein zusammengelassen, kater sehr neugierig und immer versucht Kontakt aufzunehmen.

katze eingeschüchtert faucht und knurrt, oder springt sogar in seine Richtung, sobald der kater sich ihr genähert hat, blieb er auf Abstand dann war es aber ok.

Katze, wenn sie alleine war oder mit mir zusammen ein energiebündel hüfpt und springt wie ein Derwish.
Das Problem ist ihr Angst weil sie mit ihrem Drohen und Fliehen den Kater reizt

Dann haben sie sich einmal richtig geprügelt mit jeder Menge Fellverlust und einnäßen der Katze. Katze hatte dann vom Biss einen Abzess in der Pfote der vom TA mit Antiobse versorgt werden mußte ( 2Tage war wieder ok)

Katze danach noch schneller dabei zu knurren und fauchen, immer sehr auf der Hut ( guckt sich ständig um, guckt zum Kratzbaum/Schrank hoch)

Dann haben sie sich einmal vermutlich geprügelt als ich auf der Arbeit war > Couch war voll Urin

Dann mußte ich nochmal mit ihr zum TA wg. einen Abzess am Hinterlauf schon etwas größer mit Fieber, wobei nicht klar war ob der "neu" war oder noch vom ersten Kampf und einfach übersehen wurde (3 Tage war wieder ok)

Aber Katze halt weiterhin sehr eingeschüchtert, hat sich nun in die Küche zurückgezogen und bleibt auch dort, spielt dort hin und wieder, ist fröhlich wenn ich komme, aber die meiste Zeit relativ ruhig. Sobald der Kater kommt zieht sie sich noch weiter zurück, unter den Tisch.
Knurrt / faucht aber nur wenn er ihr wirklich nahe kommen will.

Also so wie es jetzt ist gefällt es mir garnicht, die Lebhaftigkeit kommt nur selten durch, es ist auch schwer sie zum spielen ausserhalb dieses Sicherheitsbereichs zu bewegen. Sie hat Ihren Lebensraum jetzt auf 3m² beschränkt (von 90m2 whg).

Toilette habe ich ihr nun auch dort aufgestellt, da der Kater sehr interessiert war wenn er sie hat schaben hören und ich das Gefühl hatte das sie sich nicht wirklich traut ins wohnzimmer zum klo zu gehen, habe sie auch mehrmals dann "reingesetzt" wo sie sofort was gemacht hat, danach aber auch sofort geduckt und umsich guggend wieder in die Küche gelaufen ist (ca. 5m Wegstrecke). Die anderen Räume der Whg Schlafzimmer/Büro/Bad/Flur(zweites KatzenKlo)/Abstellraum hat sie alle nur 1x durchstreift am Anfang und sich dann nicht wieder hingetraut.

So nun ist sie fast drei Monate da und ich weiß nicht mehr ob sich das nochmal regeln wird, so wie es jetzt ist finde ich den Zustand für sie nicht haltbar und überlege langsam ernsthaft sie wieder abzugeben.

Das Felliway scheint keinen Effekt zuhaben
die Spot on und Bachblüten haben sie etwas entspannt finde ich


---
Es ist wie verhext, vorhin nachdem ich hier gepostet hatte mit ihr gespielt war sie auch voll dabei und das obwohl der Kater nur nen meter weiter saß. Hat sich dann halt in Ihrem Sicheren Raum bewegt aber nicht abhalten lassen.

Da keimt dann gleich wieder Hoffnung auf. Mir kam auch gerade der Gedanke sie zu trennen und dann wechselseitig in der halben Whg zu lassen damit sie in den anderen Räumen evtl. mehr Sicherheit hat (erzwungener Maßen)
aer
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 11.02.2014 15:39
Katzenrasse: ekh
Land: Deutschland

Beitragvon fanny85 » 12.02.2014 09:36

Hi,
3 Monate sind für eine Zusammenführung noch nicht wirklich lang :wink: Bei mir hat es ein Jahr gedauert, bis meine Mädels aneinander vorbei gehen konnten, ohne sich gleich anzugreifen :wink:

Ich würde beim TA mal wegen Zylkene anfragen und es evtl. auch beiden Katzen geben.
Auch würde ich den Urin mal vom TA auf Blasenentzündung untersuchen lassen, denn Stress führt leider häufiger mal dazu. Wenn der in Ordnung ist, hast du wenigstens gewissheit, das die Unsauberkeit nur durch die jetzige Situation ausgelöst wird.

Kanst du beide Katzen vorläufig trennen, so das sie genügend Lebensraum zur Verfügung haben ohne aufeinander treffen zu müssen? Vielleicht erstmal solange bis das Zylken (wenn es zum Einsatz kommen sollte) wirkt oder bis sich die Gemüter beruhigt haben (ca. 2 Wochen). Danach würde ich ein Gitter anpassen, so das die Katzen zwar Riech- und Sichtkontakt haben, aber nicht aufeinander los gehen können. Erst wenn sie Problemlos am Gitter sitzen, ohne sich anzufauchen oder ähnl. würde ich das Gitter weglassen.
Bild

"Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus."
Max O'Rell
Benutzeravatar
fanny85
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 14.04.2011 21:13
Wohnort: Paderborn
Katzenrasse: 3 EKH
Land: Deutschland

Beitragvon SunnyCat » 12.02.2014 16:51

Ich würde auch eine Gittertür bauen, dann können sie sich in ruhe beschnuppern ohne das was passiert.
Du könntest vielleicht clickern? ist vielleicht eine komische Idee, aber durch den clickern könntest du die Maus belohnen (auch auf weite Entfernung) wenn sie sich entspannt. Allerdings kann das sehr zeitaufwendig werden.

Bei meinem Pferd hat es immer geholfen, zb wenn sie vor.etwas angst hatte. Der kleinen habe ich so das "Nein" beigebracht.

Ist halt nur eine Idee.

Liebe grüße
Bild
SunnyCat
Mäusefänger
Mäusefänger
 
Beiträge: 27
Registriert: 18.01.2014 19:53
Land: Deutschland

Beitragvon ~Mayya~ » 12.02.2014 21:04

Hii,
Ich habe zwar leider keine guten Tipps für dich, aber ich rate dir nur, halte durch! :D als ich vor knapp sieben Monaten den Balu zu meiner Luna geholt habe war es auch sehr schwierig, Luna hat sich zurück gezogen, es gab immer nur Streit und Balu hat Luna richtig von uns weggedrängt. Jetzt, nach sieben Monaten, kann man sagen das eine Art Freundschaft zwischen den beiden entstanden ist, sie kuscheln abends gemeinsam, tagsüber wird sich gejagt, und Luna fängt endlich an sie uns gegenüber wieder normal zu Verhalten, sie ist wieder so verschmust wie bevor der Balu kam und sucht den Kontakt zu uns.

Es ist schwer den Katzen zu zu gucken wenn es nicht so läuft wie wir das wollen, aber sehr oft ist nach paar Monaten alles ok und geklärt :wink: . Ich hoffe die anderen können dir gut helfen und ich hoffe Auch das du durchhältst.

Lg
Mayya
Benutzeravatar
~Mayya~
Dosenöffner
Dosenöffner
 
Beiträge: 43
Registriert: 05.12.2013 19:05
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Beitragvon Schlumpfine » 14.02.2014 08:17

Klar mit viel Geduld wird sich das legen, da sie sich arrangieren werden.
Evtl. Noch die richtigen Bachblüten und etwas homöopathisches und es geht aufwärts.

Nur ist es für das Tier wirklich das Beste? Wenn der Kater mit der anderen Kätzin schon nie richtig warm geworden ist hat bei denen die Chemie nicht gestimmt, oder beide sind zu früh von der Mutter genommen worden. Offensichtlich stimmt bei der neuen die Chemie auch nicht. erschwerend kommt hinzu du weiß null über ihre Vergangenheit und ob sie von Welpe an alleine gehalten wurde.
Dann wird es nämlich noch schwieriger....

Klar man kann seinem Tier nicht unbedingt die Möglichkeit lassen seinen Partner auszusuchen. Aber man könnte schauen das eins der Tiere zumindest 100% sozialisiert ist und das Zusammenleben mit anderen Katzen genießt.

Sozialisiert bedeutet das die Kitten 12, besser 16 Wochen bei der Mutter, bzw. in der Katzenfamilie gelebt haben.
Ab der 8. Woche lernen sie nämlich erst wie das Zusammenspiel mit den Geschwistern und den Großen funktioniert.
Vorher sind die Geschwister nur die Sparring Partner und die Mutter lässt noch viel Blödsinn durchgehen.

Wir Menschen leben doch auch nicht mit jemanden zusammen den wir absolut unsympathisch finden.
Bei dir gehen die Kämpfe ja bis aufs Blut. Umsonst bekommt die Katze nämlich keinen Abszess.
Finde es richtig Geduld zu haben, aber nicht auf Teufel komm raus.

Muß ehrlich sagen ich habe ein wenig Bauchweh beim lesen bekommen.


Wenn du die Kleine behalten möchtest, dann trenne sie erstmal. Per Gittertür. Die Idee ist toll. Und versuche ihr Selbstbewußtsein zu stärken und ihr die Angst vorm Kater zu nehmen.
Es grüßt euch Astrid und ihre Koratrasselbande!

Bild
Benutzeravatar
Schlumpfine
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3034
Registriert: 23.11.2007 14:19
Wohnort: Mannheim
Katzenrasse: Korat
Land: Deutschland

Beitragvon pet » 01.04.2014 17:38

Hallo,
mich würde jetzt doch mal brennend interessieren wie es bei ihnen ausgegangen ist.
Haben sie die Kätzin noch, oder doch schweren herzens ein neues zuhause gesucht?
Ich habe auch so ein ähnliches Problem, allerdings hab ich meinen zweiten Kater erst 3 Tag. Er hat aber so eine Angst vor meinem anderen Kater (3.Jahre) und ich weiß nicht ob es gut ist die zwei zusammen zuführen. Die erste Begegnung war nicht geplant und mein großer Kater ging voll auf den kleinen los. Er hat hat so eine Angst und will nicht mehr aus meinem Zimmer kommen, er versteckt sich unter dem Bett. Vielleicht ist es manchmal wirklich nicht gut mit aller Gewalt die Katzen aneinander zu gewöhnen.
Hat mir einer einen Rat?

Viele Grüße
pet
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 1
Registriert: 01.04.2014 17:30
Land: Deutschland


Zurück zu Katzen-Duo



 


  • Aehnliche Katzen Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast






Thema: neue katze hat angst