Lieber Besucher, wir haben das Forum aus Zeitgründen leider deaktiviert. Das Schreiben von Beiträgen und auch die Registrierung sind nicht mehr möglich. Mehr dazu erfahrt Ihr HIER



61 Perserkatzen aus katastrophalen umständen gerettet

Alles was sich um Tierschutz dreht.

Beitragvon Schlumpfine » 14.02.2014 08:58

Haag - Die 31 Perserkatzen, die sich jetzt im Riemer Tierheim befinden, haben Schlimmes erlebt. Mitarbeiter des Freisinger Landratsamts haben die Tiere vergangene Woche aus katastrophaler Haltung einer Züchterin aus dem Kreis Freising befreit.
Eva Dörpinghaus, Sprecherin des Landratsamts, sagt: „Vertreter des Veterinär- und des Gewerbeamts haben die Katzen mitgenommen. Insgesamt wurden 70 Tiere vorgefunden, die unter schweren hygienischen Missständen lebten. Viele waren abgemagert, schlecht gepflegt, viele hatten Atemwegsprobleme oder Bindehautentzündung. Es fehlte an Futter und Wasser.“ Die Räume waren extrem mit Kot verschmutzt. „Wir standen im Dreck“, sagt Anna Maria Moser vom Tierheim Landshut-Heinzelwinkl.

Bild


Neun Tiere mussten direkt vor Ort eingeschläfert werden, weil es ihnen so schlecht ging. „Die haben nur noch Blut gespuckt“, sagt Judith Brettmeister vom Tierschutzverein München. 30 der verbleibenden Katzen kamen ins Landshuter Tierheim Heinzelwinkl, die anderen 31 nach Riem.

Unbefristetes Tierhalteverbot gegen Züchterin ausgesprochen

Was passiert jetzt mit der Züchterin? Dörpinghaus: „Es wurde ein mündliches unbefristetes Tierhalteverbot ausgesprochen - das wird noch schriftlich bestätigt.“ Zudem widerruft die Behörde die Zuchterlaubnis und erstattet Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der Hinweis war von der Polizei gekommen. Die Beamten waren vor kurzem in anderer Sache zu einer Hausdurchsuchung in dem Gebäude und hatten dort das Katzen-Elend mitbekommen. Die Züchterin war am Montag nicht zu erreichen

Quelle: http://www.merkur-online.de/lokales/fre ... 59463.html


Achtung! Die Bilder sind schockierend: Die Behörden haben 70 Perserkatzen aus dem Horror-Haus eines Züchters befreit. 31 davon sind jetzt in Riem, neun Katzen haben nicht überlebt. (Bilder siehe nächsten Link)


Landshut/Riem - Auf ihrer Internetseite werben die Perserzüchter aus Oberbayern mit ausgezeichneten Katzen, die Wettbewerbe gewonnen haben: Das Fell ist glatt und glänzt, die Näschen sind rassetypisch ein wenig gequetscht. Die Züchterin weist darauf hin, dass sie auch bei einem Verkauf als Co-Besitzerin eingetragen wird. So sehr sorgt sie sich angeblich um ihre süßen Katzen.

Was aber dann Mitarbeiter des Freisinger Landratsamtes in dem Haus bei Landshut am 5. Februar fanden, ließ den erfahrenen Beamten den Atem stocken. Nicht nur wegen des Gestanks: 70 Perserkatzen, die in Kot und Dreck leben.

Alle sind sie krank: Abgemagert, das Fell verfilzt mit Kotballen und Streu, sie haben eitrige Augen und Nasen, starken Milbenbefall im Ohr. Neun Katzen liegen fast leblos im Haus verteilt. Sie haben Blut im Stuhl und kotzen Blut. Der Tierarzt schläfert sie noch in dem Horror-Haus ein. Er kann ihnen nicht mehr helfen.

Einige der Katzen mussten nach der Ankunft im Tierheim wegen ihrem bedenklichen Gesundheitszustand zur Stabilisierung in die Tierklinik gebracht werden. Eine war so stark von Flöhen befallen, dass die Parasiten sie regelrecht leer gesaugt hatten.

Das Tierheim päppelt sie auf

Im Tierheim wissen sie nicht, ob diese Katze das zehnte bekannte Opfer der Horror-Züchter wird. Wie viele Katzen in dem Haus schon gestorben sind und wie viel Leid die Tiere erlebt haben, mag sich beim Münchner Tierschutzverein niemand vorstellen.

Hier sind sie auch viel zu sehr damit beschäftigt, verfilztes Fell zu scheren, Nägel zu schneiden, Augen und Näschen zu säubern und die Tiere an der Flasche aufzupäppeln.

Alle Katzen sind unkastriert, viele trächtig. Der Hinweis auf das Horror-Haus kam von der Polizei: Beamte waren in einer anderen Sache in dem Haus gewesen. Im Garten und in Schränken finden die Beamten vergangene Woche mumifizierte Katzen und Katzen-Skelette. 30 der armen Tiere kommen ins Landshuter Tierheim Heinzelwinkl, die anderen 31 kommen nach Riem ins Tierheim.

Gegen die Züchter wurde ein unbefristetes Tierhalteverbot ausgesprochen. Außerdem widerruft die Behörde die Zuchterlaubnis und erstattet Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Momentan ist keine der Katzen vermittelbar. Sie sind alle in einem schlechten Zustand und von einem hoch ansteckenden Pilz befallen.


Quelle: http://www.abendzeitung-muenchen.de/inh ... 312c3.html
Es grüßt euch Astrid und ihre Koratrasselbande!

Bild
Benutzeravatar
Schlumpfine
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3034
Registriert: 23.11.2007 14:19
Wohnort: Mannheim
Katzenrasse: Korat
Land: Deutschland

Beitragvon Schlumpfine » 14.02.2014 09:12

Die beiden Tierheime brauchen vorallem dringend Naßfutter, Aufzuchtsmilch, Hills a/d und Streu.

man kann auch wenn man nicht selber hinfahren kann per zooplus ein Packerl hinschicken.

Adressen für Sachspenden:
Tierschutzverein München e.V.
Riemer Strasse 270
D-81829 München

Tierheim Tierschutzverein Landshut und Umgebung e.V.
Heinzelwinkl 3
84174 Eching
Postfach 1310
84002 Landshut

DANKE!!!

Vermittelbar sind die Tiere noch nicht, hab gelesen das dauert noch etwas.
Es grüßt euch Astrid und ihre Koratrasselbande!

Bild
Benutzeravatar
Schlumpfine
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3034
Registriert: 23.11.2007 14:19
Wohnort: Mannheim
Katzenrasse: Korat
Land: Deutschland


Zurück zu Tierschutz



 


  • Aehnliche Katzen Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast






Thema: 61 Perserkatzen aus katastrophalen umständen gerettet