Lieber Besucher, wir haben das Forum aus Zeitgründen leider deaktiviert. Das Schreiben von Beiträgen und auch die Registrierung sind nicht mehr möglich. Mehr dazu erfahrt Ihr HIER



3 oder 4 Kater

Ich möchte mir eine Katze zulegen, was muss ich alles beachten? Wenn Du Fragen hast, stell sie gerne hierrein!

Beitragvon clerence » 23.06.2015 11:01

Hallo, ich habe 2 5 und 6 Jahre alte BHL Kater. Ich habe schon viel über Mehrkatzenhaushalte und Vergesellschaftung gelesen . Mich würde interessieren, ob ihr Erfahrung habt mit der Vergesellschaftung von 2 älteren Katern und einem Kitten. Oder generell mit 3er Gruppen.
Es wäre schön eure Erfahrungen zu lesen.
Und die Frage 3 oder 4 Katzen auf knapp 100qm Wohnfäche wäre noch interessant.
Ist das Zusammenleben mit 2 Katern zu 4 Katern/Katzen sehr anders?
Freue mich über eure Antworten.
Liebe Grüße
clerence
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 23.06.2015 10:47
Katzenrasse: BHL
Land: Deutschland

Beitragvon caro109 » 23.06.2015 12:47

Ich kann dir von der Situation bei meiner Mutter berichten:

Zuerst hatte sie einen Einzelkater, nach 6 Monaten und viel gutem Zurede kam dann ein weiteres Katerchen dazu. Das Gefauche war nur am ersten Tag, am zweiten liebten sie sich schon.

Nach ca. 4 weiteren Jahren kam eine Katze dazu, auch sie wurde angefaucht und auch mal mehr oder weniger attackiert. Es ist kein Blut geflossen, aber schön war es auch nicht. Die Vergesellschaftung hatte deutlich länger gedauert, schon allein, weil alle Tiere erwachsen waren. Die Katze wurde irgendwann akzeptiert, aber nie von den Katern integriert. Sie lebten wirklich nebeneinander her, sodass Cara (die Katze) eigentlich eine Einzelkatze war.

Ich würde an deiner Stelle zwei Kitten nehmen, die kennen sich dann schon und haben zur Not noch sich gegenseitig, sollten deine Kater das kleine nur dulden...
Vielleicht hat ja jemand anderes aber bessere Erfahrung gemacht.

Liebe Grüße,
Caro
"Schon die kleinste Katze ist ein Meisterwerk"
Leonardo da Vinci

Katzentagebuch: topic7511.html
Benutzeravatar
caro109
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 495
Registriert: 08.05.2013 12:21
Katzenrasse: NFO + Perser (Mixe)
Land: Deutschland

Beitragvon Kitty90 » 23.06.2015 15:52

Hallo,

ich kann mich caro nur anschließen.
Würde an deiner Stelle eher zu zwei Kitten - am besten Wurfgeschwister - tendieren. Für die Großen wird es dann erst einmal etwas komisch sein, wenn da zwei Kleine rumtigern, aber die beiden Kleinen haben dann den Vorteil, dass sie einander haben und vor allem einander KENNEN! Da ist das Heimweh schon etwas weniger und tritt auch nicht so schnell wieder auf, wenn die Großen kein Interesse an den Kleinen haben.
Ob nun 2 Kater oder 2 Katzen oder Gemischt bei euch einziehen, denke ich, ist egal. Entweder akzeptieren die Großen die Kleinen oder eben nicht.
Auch solltest du nicht ganz außer Acht lassen, dass es ggf nicht klappen wird - vllt mit dem Züchter (würdest du wieder Rassekatzen nehmen wollen? Auch wieder BHL?) absprechen. Generell solltest du bei Kontaktaufnahme mit Züchtern (oder Pflegestellen, TH - was auch immer) deine Situation schildern bzw deine beiden Großen vom Charakter beschreiben. Oftmals haben dann Züchter, Pflegestellen ein (zwei :mrgreen: ) passende Kitten bereits im Kopf, wo es passen würde.

Wenn du nur einen dazu holen möchtest, würde ich dir zu einem gleichaltrigen Kastraten raten. Entweder aus einer Pflegestelle oder ein "Rentner" aus einer Zucht, die Menschen kennen ihre Tiere und können dir einiges zu ihrem Charakter erzählen, dann kann man schauen ob es passt oder nicht.

Ich hab nur ein Zweikatzenhaushalt auf 60Quadratmetern. Denke der Unterschied zu 3 - 4 wird der sein, dass mehr Leben in der Bude ist :mrgreen:
Katze hat ja dann genug Spielgefährten, wenn der eine nicht will, geht man zum Nächsten und wenn sich alle durch die Gegend jagen, wird es ganz lustig :engel:
Bild
Die Augen einer Katze sind Fenster, die uns in eine andere Welt blicken lassen.
Sprichwort aus Irland
Benutzeravatar
Kitty90
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 2242
Registriert: 19.04.2011 09:04
Wohnort: Deutschland
Katzenrasse: Birma+MaineCoon
Land: Deutschland

Beitragvon RoteZora » 23.06.2015 21:30

Ich denke auch, dass so ein Kitten besser "ankommt", wenn es mit einem Geschwister zusammengelassen wird. Die Kitten sollten auch nicht zu klein sein, denke ich. Wenn sie 4 Monate bei der Mutter bleiben konnten, sind sie deutlich selbstbewusster als nach 9 Wochen (was ich sowieso für zu früh halte!).
4 Katzen auf 100 qm können durchaus gehen, wenn es viele separate Plätze gibt, mehrere Kratzbäume und Catwalks usw. Jede Katz hat ihren Platz! Für die Neulinge sind auch gute Verstecke wichtig, zumindest die ersten Tage. Da gibt es oft Gefauche und Raufereien. Wie schnell sich das legt, ist ganz verschieden, das lässt sich nicht vorhersagen. Versuch macht klug... :daum:
Bild[/quote]

Wie wird man 100 Jahre alt:
essen, trinken, schlafen, gähnen, kratzen und kuuuuuuuuscheln.
RoteZora
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 3975
Registriert: 22.01.2012 12:24
Wohnort: Berlin
Katzenrasse: 2 EHK Tiger
Land: Deutschland

Beitragvon Blackmoonrose » 23.06.2015 23:17

Kann leider nicht viel von 2 Katern alleine berichten,da ich die Kombination 2 Kater,1 Katze hab und dies seit 8 Jahren ;) Zwischendrin ein paar Monate 2 Kater.
Aber ob Kitten oder ältere Katze,hängt von deinen zwei Jungs ab. Wir haben damals zu unseren zwei großen (beide inzwischen verstorben) die damals 5 und 6 Jahre alt waren (Katz und Kater) einen 14 Wochen alten Kater gesetzt und es hat großartig funktioniert. Die zwei Kater waren sofort Topf und Deckel,Katzenmädchen hat 2-3 Tage gebraucht bis sie den kurzen Wus akzeptiert hatte und dann war gut. Kein fauchen,kein Krieg,kein nichts.

2013 haben wir einen 1 jährigen Kater zu einer dann 10 jährigen Katze und 6 jährigem Kater (der war der kleine 14 Wochen alte Wus von damals ^^) gesetzt. Das ist nicht ganz sooo glatt gelaufen. Unser Mädel hat ihn schneller akzeptiert und war zufrieden. Der Kater hatte extreme Probleme und hat gut ein 3/4 Jahr Fauchkonzerte veranstaltet.
Inzwischen ist aber alles gut,dank Bachblüten,Geduld und Spucke ... die zwei kuscheln sogar miteinander wenn sie sich unbeobachtet fühlen *g*

2014 kam ein Winzkitten. Das lief ansich auch wieder gut. Unsere Kätzin war verstorben und den zwei Jungs fehlte definitiv etwas. Die Chemie passt halt nicht zu 100%. Das Kitten kam erst nur zu Pflege ansich und sollte EIGENTLICH 2 Monate später weiter vermittelt werden,aber blieb dann halt doch :)
Die zwei Jungs haben super reagiert,der jüngere besser als der ältere. Letzterer ist etwas eigen und brauch einfach. Ist einfach so und man muss sich drauf einstellen ;)
Ich hätte es auch nicht gemacht,wenn ich nicht gewusst hätte das Ian (der jüngere von beiden ... da gerad 2 Jahre alt) nicht total drauf abfahren würde jemanden zum toben,raufen und nerven zu haben. Das Winzkitten ist inzwischen etwas über 1 Jahr,ein Mädel und vom Charakter her ein Kater.

So,und nun meine Frage, warum denkst du über eine 3te Katze nach ? Hast du den Eindruck den zweien fehlt etwas ? Verstehen sie sich gut ?
Es kann gut sein,das wenn du da gerade ein sehr ausgeglichenes Duo zu Hause hast,es Unruhe und Stress bringt ein drittes Tier dazu zu setzen. Deshalb frage ich.
Manchmal ist es DIE Rettung für zwei,die ein eher angespanntes Verhältnis haben,wenn da 1 oder 2 dazu kommen und die Lage entspannen.

Ich persönlich stehe weniger auf generelle Alters oder Geschlechtsaussagen und bin der Meinung,der Charakter muss im Vordergrund stehen. Man kann mit einem jüngeren Tier genauso daneben liegen wie mit einem älteren Tier bei einer Zusammenführung. Wer sich nicht riechen kann ... kann sich einfach nicht riechen ;) Egal wie alt oder ob Kater oder Katze.
Ob du nun ein Kitten dazu setzt hängt wirklich von deinen Katern ab. Wie sind sie vom Charakter her,eher ruhig oder noch totale Kindsköpfe,viel toben,spielen,Blödsinn etc. Wenn das nicht der Fall ist,wäre es angebrachter eine Katze/Kater zu nehmen die schon raus ist aus dem Flausenalter und ruhiger,fester im Wesen. Oder eben,wie Kitty90 schon sagte, wenn's Kitten sein sollen,Wurfgeschwister im optimalsten Fall.
Ich hab immer "nur" "Restkatzen" wo weder Mutter vorhanden und/oder Geschwister schon weg,Wegwerftiere (Mülltonne). So das die Option eben nicht gegeben war,Wurfgeschwister nehmen zu können.
Aber man muss halt ggf durchaus wirklich Geduld haben bei einer Zusammenführung und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen wenn's doch mal etwas haarig wird ;) Zahlt sich am Ende aus.

Ich/wir haben 3 Katzen auf knapp 80 m² Ist kein Problem. Sie haben genug Möglichkeiten zum spielen,verstecken,sich auch mal aus dem Weg zu gehen,sich zurück zu ziehen usw. Daher sollten 3 oder 4 bei 100m² kein Thema sein.
Ob nun 2 oder 3 ist für mich kein Unterschied. Ich hatte zuerst auch nur 1 Kater,ein Jahr später kam meine Kätzin zu. Die Kombination hatte ich 5 Jahre und dann 3. Wo man's halt doch mal merkt ist der Futterverbrauch *g*
Aber sonst ist das eher ein ausgeglichenes Klima,was ich sehr genieße. Gerade wenn ich alle drei irgendwie vor der Terrassentür gekuschelt/gestapelt sehe. Wo dann entweder ausführlich gedöst und geputzt oder eben Taubenkino genossen wird.

Zusammenfassend,Versuch macht klug ... du kennst deine Jungs am besten und kannst eher abschätzen wie sie reagieren ;)
Liebe Grüße
Jessy
>^.^>
Benutzeravatar
Blackmoonrose
Löwenbändiger
Löwenbändiger
 
Beiträge: 81
Registriert: 26.01.2015 00:41
Wohnort: Bielefeld
Katzenrasse: 1 BKH Mix 2 EHK
Land: Deutschland

Beitragvon clerence » 24.06.2015 10:30

Vielen Dank für die Antworten. Warum ich gern einen dritten Kater möchte, ist mehr ein Bauchgefühl. Meine beiden sind total lieb und gelassen. Ich glaube, das es eine Bereicherung für beide sein kann. Sie spielen schon gerne, der eine etwas weniger interessiert. Meine Hoffnung ist, dass der verspieltere wieder mehr Action hat.
Sie sind eigentlich ein harmonisches Paar.
Es ist wie gesagt ein Bauchgefühl. Ich liebe Katzen und dachte mir, das wir nach unserem jetzigen Umzug, noch einem Tier ein schönes Zuhause geben könnten.
Ich werde es versuchen und berichten.
Danke, das ihr auch positiv berichtet. In einem anderen Forum, welches ich nicht mehr nutzen werde, schwingt immer ein etwas aggressiver Ton mit.
Gerne nehme ich weitere Tipps und Erfahrungen entgegen.
Ich helfe narürlich auch gern, wenn ich kann.
Liebe Grüße
clerence
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 4
Registriert: 23.06.2015 10:47
Katzenrasse: BHL
Land: Deutschland

Beitragvon Kitty90 » 24.06.2015 14:42

Das mit dem "Katermensch" kann ich gut verstehen, ich wollte auch unbedingt zwei Katers. Ich hab halt mit Katers bessere Erfahrungen gemacht als wie mit Katzen, aber wie das Leben so läuft ist bei mir im April mit meinem Maine Coon Kater ein Birmamädel eingezogen und ich bereue es absolut nicht! 8)

Hör auf dein Bauchgefühl!
Du kennst deine Jungs und wirst schon ein oder zwei passende Kameraden/Kameradinnen finden. Daumen und Pfoten sind gedrückt :Daumen:
Bild
Die Augen einer Katze sind Fenster, die uns in eine andere Welt blicken lassen.
Sprichwort aus Irland
Benutzeravatar
Kitty90
Katzenexperte
Katzenexperte
 
Beiträge: 2242
Registriert: 19.04.2011 09:04
Wohnort: Deutschland
Katzenrasse: Birma+MaineCoon
Land: Deutschland


Zurück zu Anfaengerfragen



 


  • Aehnliche Katzen Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • VISITORS

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast






Thema: 3 oder 4 Kater