ACHTUNG: Das Katzen-Forum ist zur Zeit deaktiviert. Mehr Informationen darueber gibt es HIER.



Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Allgemeine Themen zu Katzenkrankheiten
Benutzeravatar
Smallpepsi
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 95
Registriert: 10.07.2008 17:11
Katzenrasse: EKH, BKH
Land: Deutschland
Wohnort: im Bergischen bei Kölle
Kontaktdaten:

Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von Smallpepsi » 24.09.2008 18:51

Hallo,

unser Freddy, ein 2-jähriger BKH, hat sich letzte Woche einen Oberschenkelhalsbruch zugefügt!
Es geschah im Hause, aber wir haben es nicht gesehen, nur das Poltern und anschließende Fauchen gehört. Er muß versucht haben, in unserer sehr engen Küche auf die Fensterbank zu springen, ist dabei wohl abgerutscht und vielleicht unglücklich auf den darunter stehenden Stuhl gefallen (?).
Diese Fensterbank ist nur 15 cm breit, steht voll mit Blumen und war noch nie ein Objekt der Begierde für Katzen (wir haben mehrere, alles Freigänger). Ich kann mir nur vorstellen, das er eine Fliege/Motte etc. jagen wollte.

Jedenfalls ist es passiert. Natürlich sind wir sofort zum TA, er wurde geröntgt und ein Oberschenkelhalsbruch festgestellt. Wegen der akuten Schwellungsgefahr bei solch einem Bruch wurde er erst 3 Tage später operiert. Selbstverständlich gab es für die Zwischenzeit Schmerzmittel und Leben in einer Transportbox.

Bei der OP wurde der abgebrochene Kopf des Oberschenkels entfernt und zusätzlich noch etwas weiter unten der Knochen abgesägt, damit der Oberschenkelknochen nicht auf der Gelenkapsel reiben kann. Das heißt, die Knochen haben jetzt keine Verbindung mehr.

Natürlich habe ich vor der OP viel gegoogelt und musste mit Erstaunen feststellen, dass Oberschenkelhalsbrüche bei Katzen keine Seltenheit zu sein scheinen und dass das Entfernen des Kopfes die übliche Behandlungsmethode ist.

Die OP ist nun 5 Tage her. Der Kater mag kaum fressen. Wenn er 100g Tartar am Tag annimmt (50 morgens, 50 abends), dann bin ich schon froh. Wasser müssen wir ihm mit der Spritze einflößen, von alleine säuft er nicht. Zum Glück kotet und uriniert er.

Die TA sagt, er solle sich bewegen. Doch wenn er das versucht, stößt er mit dem Bein wie ein Pferd immer nur nach hinten aus, fängt dann an zu schreien und wird panisch. Dann hüpft er schreiend und fauchend wie ein Flummi durch das leere Zimmer und ich kann nur noch versuchen, ihn irgendwie zu beruhigen (entsprechend lediert sehen meine Hände aus).

Ach ja, nur Springen darf er nicht!?!? (...wie sag ich`s meiner Katze??)

Der Kater tut mir sooo unendlich leid! Er kann sein Bein nicht im geringsten koordinieren. Wenn er zu laufen versucht, klappt das überhaupt nicht und er hat Schmerzen. (Aber er bekommt Schmerzmittel und Anibiotika.)

Hat irgend jemand von Euch Erfahrung damit???????
Ich mache mir unendlich Sorgen. Da mein Mann und ich Vollzeit arbeiten, sperren wir ihn zurzeit in einen Kaninchenfreilaufkäfig (ca. 1,30m x 1,30 m), mit Klo, Wasser und Futter ein. Das ist ihm aber offensichtlich egal (haben zur Beobachtung sogar ne Webcam eingerichtet!). Wenn er dadrin ist, bewegt er sich so gut wie gar nicht.

Wie sollen wir mit ihm umgehen?
Wie lange dauert es, bis wir ihn wieder aufs Bett springen lassen dürfen?
Hat irgendjemand von Euch das schon mal durch gemacht und kann uns einen Erfahrungsbericht geben?

Ãœber Antworten würde ich mich sehr freuen.
Liebe Grüße
Smallpepsi

Benutzeravatar
chanel
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 948
Registriert: 04.03.2008 10:00
Katzenrasse: Maine Coon,Persermix
Land: Deutschland
Wohnort: Augsburg

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von chanel » 24.09.2008 21:21

Hallo,

Gleich ne Frage: Bekommt er denn derzeit Schmerzmittel?
Wenn nicht solltest du vielleicht nochmal zum TA gehen, denn er hat
ja anscheinend starke Schmerzen.
Wir hatten das auch, nur war unser Kater erst 4 Monate alt.
Im Käfig konnte ich ihn gar nicht halten, der wäre mir komplett
durchgedreht.
Ich musste ihn wohl oder übel rauslassen.
Ich hab ihm ein Zimmer zur Verfügung gestellt.
Dort konnte er sich wenigstens ein wenig bewegen.
Springen sollte er nicht.
Problem auch, wenn er Türen öffnen kann, denn da
fällt er ja genau auf das Hinterteil, das wär ganz schlecht.

Gismo ist gleich nach der OP fast normal gelaufen.
Man sah ihn nur ein ganz klein wenig humpeln.
Deshalb wundert mich das ein wenig.
Es scheint ihn sehr zu schmerzen.

Hier mal mein Link, wird aber vielleicht erst ab
der 2. Seite interessant, da es erst da zu einem Bruch kam
http://www.chaoskatzen.de/forum/viewtop ... a&start=15

Benutzeravatar
"Cosmo"polita
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 3073
Registriert: 13.07.2007 19:16
Katzenrasse: Scottish Fold-Perser
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von "Cosmo"polita » 25.09.2008 07:27

morgen

das hört sich ja wirklich schrecklich an, der arme freddy :?
erfahrungen hab ich keine, auch ich hab jetzt gerade nur ein bisschen gegoogelt
was hat deine tierärtzin für eine prognose gegeben, bezüglich auf heilung und spätere beweglichkeit ?
http://www.tierklinik.net/pkcs.htm

das mit dem fressen ist natürlich auf die dauer ein problem
anfänglich kann es schon mal sein, das katzen wegen der op und der schmerzen wenig oder gar nicht fressen
aber trinken sollten sie immer, da sie sehr schnell dehydrieren ( austrocknen ) können
wenn die schmerzen gut behandelt werden, wobei man bei katzen die schmerzempfindung immer schwer einschätzen kann, da sie diese kaum zeigen, wie alle tiere,
würde ich deinem kater sein lieblingsfutter ( wenn er sein's hat ) anbieten und/ oder das wenige was er frisst
durch hochkalorisches ersetzen

hat freddy bestimmte fressgewohnheiten oder rituale ?

und klar kann man einer katze nicht sagen: jetzt nicht mehr springen ( wenn sie es nicht sogar von allein lassen )
in dem fall einfach den kleinen in einem relativ katzensicheren zimmer sprerren ( wie schon chanel erwähnt hat )
sprich wo er nicht tausend möglichkeiten hat hochzuspringen oder abzurutschen ( wenn du so einen raum zur verfügung hast )

ich wünsche deinen freddy alles gute und eine schnelle, komplikationslose heilung

Benutzeravatar
"Cosmo"polita
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 3073
Registriert: 13.07.2007 19:16
Katzenrasse: Scottish Fold-Perser
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von "Cosmo"polita » 25.09.2008 07:31

ach und was ich noch fragen wollte, wenn ich es nicht gerade überlesen habe:
wie würde das beim bandagiert oder geschient ?

hab nämlich in einem anderem forum gelesen, das ein gebrochener oberschenkel sich nicht gut mit einem starren verband schienen lässt, wie es z.B. bei einer unterschenkelfraktur der fall wäre

Benutzeravatar
chanel
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 948
Registriert: 04.03.2008 10:00
Katzenrasse: Maine Coon,Persermix
Land: Deutschland
Wohnort: Augsburg

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von chanel » 25.09.2008 08:47

Hallo cosmo,

bei uns war nur ein Pflaster drauf. Wächst alles
von alleine wieder zusammen,krass oder.
Wir Menschen können wochenlang nicht laufen
und so Katzentiere würden schon wie die
Weltmeister rumhüpfen.
War zumindest bei uns so.
Die TA meinte ja, ich soll die Schmerzmittel mal
lieber absetzen damit er nimmer
so viel springt, obwohl er nach der OP gar keine
mitbekommen hatte.
Ich glaub die sind recht hart im Nehmen die Viechler.

LG Angie

Benutzeravatar
"Cosmo"polita
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 3073
Registriert: 13.07.2007 19:16
Katzenrasse: Scottish Fold-Perser
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von "Cosmo"polita » 25.09.2008 10:21

nur ein pflaster :shock:
oh man kann ich mir fast gar nicht vorstellen,
schon erstaunlich
stimmt, ist ein argument mit dem schmerzmittel absetzen,
damit sie nicht so rumrennen oder springen
aber was, wenn sie keine richtigen schmerzen haben :?

und hat gismo jetzt irgendwelche einschränkungen oder
läuft vll. auffällig ?
( hoffentlich natürlich nicht )

Benutzeravatar
chanel
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 948
Registriert: 04.03.2008 10:00
Katzenrasse: Maine Coon,Persermix
Land: Deutschland
Wohnort: Augsburg

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von chanel » 25.09.2008 10:33

überhaupt gar nicht.
Das Fell ist auch schon wieder
nachgewachsen, fast auf volle Länge.
Der ist nach einer Woche wieder ganz normal
gelaufen, deshalb meinte die TA ja ich soll
die Schmerzmittel absetzen obwohl es
nie welche gab.
So sah das aus am OP-Tag
Gismo OP-Tag
Gismo OP-Tag
k-IMGA0904.JPG (12.32 KiB) 11671 mal betrachtet
Im Katzentagebuch auf der ersten Seite ganz unten ist er
auf der gleichen Seite fotografiert wenn mal schauen magst.
Man merkt echt gar nichts.
Bei Freddy allerdings glaub ich dass er Schmerzen hat.
Es liest sich zumindest so.

LG Angie

Benutzeravatar
"Cosmo"polita
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 3073
Registriert: 13.07.2007 19:16
Katzenrasse: Scottish Fold-Perser
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von "Cosmo"polita » 25.09.2008 10:43

das ist noch viel erstaunlicher, das alles so komplikationlos abgeheilt ist
und wie ich sehe hat er auch gleich am op-tag noch gefressen,
vorbildlich :wink:

aber man muss auch, wie bei menschen, zwischen jungen und ältern unterscheiden
bei jungen katzen stehen die chancen immer besser

Benutzeravatar
chanel
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 948
Registriert: 04.03.2008 10:00
Katzenrasse: Maine Coon,Persermix
Land: Deutschland
Wohnort: Augsburg

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von chanel » 25.09.2008 10:52

Ja stimmt, das haben die auch gesagt.
Weil er noch im Wachstum ist, ist es nicht
so schlimm. Das verwächst sich dann richtig
schön. Wie das mit älteren Katzen ist, weiss ich
auch nicht. Ich weiss nur von ner Nachbarskatz,
die hat sich auch das Bein gebrochen und hat einen Monat
ihr Bein gar nicht belastet und dann noch 3 Wochen gehumpelt
und dann wieder absolut normal gelaufen.
Diese Nachbarin meinte auch, ich hätte mir das Geld sparen können,
das wär schon von selbst wieder zusammengewachsen :pillepalle: :pillepalle: :pillepalle:
Ja spinn ich oder? Arme Katz...
Die ist nämlich nicht mit ihrer Katz zum TA.

LG Angie

Benutzeravatar
"Cosmo"polita
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 3073
Registriert: 13.07.2007 19:16
Katzenrasse: Scottish Fold-Perser
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von "Cosmo"polita » 25.09.2008 10:58

lass mal,es gibt echt hirnamputierte menschen
hab vorhin beim goggeln eine geschichte gefunden, da kann man nur durchdrehen

http://www.bohnenzeitung.com/red2005/sa ... teil14.htm
ich zitiere mal ein paar zeilen:

...Jedenfalls hat der Nachbar etwas später in dieser Hütte nachgesehen, und tatsächlich lag Hugo ganz schlaff dort. ...
Hugo hatte offensichtlich Schmerzen...jedenfalls scheint das linke Hinterbein und der ganze Bereich herum sehr stark verletzt, denn er kann überhaupt nicht auftreten, aber man sieht keine Wunde... Armes Tier. Was stellt der nur immer bloß an? Für den Tierarzt haben wir leider kein Geld. Das meiste heilt bei Katzen eh von selbst. Also momentan sieht er nicht so aus, als ob er im Sterben liegt (wie damals).

ich könnt duch den rechner springen :evil:

Benutzeravatar
chanel
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 948
Registriert: 04.03.2008 10:00
Katzenrasse: Maine Coon,Persermix
Land: Deutschland
Wohnort: Augsburg

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von chanel » 25.09.2008 11:12

Solche Tiere können einem nur Leid tun.
Ich hätte ne wunderschöne Maine Coon Dame
letztes Jahr bekommen können.
Nachbarn von uns hatten eine wunderschöne
weiß(schillerte so silbern) mit schwarzen Tigerstreifen.
Ich hab mich schon richtig verliebt.
Als ich sie holen wollte, sagten sie mir
das sie verstorben ist.
Sie war von oben bis unten verkrebst.
Die wussten das und machten nichts.
Einfach gar nichts. Hatten auch keine
Scheu mir zu sagen, dass sie sie mir auch
nur deshalb geschenkt hätten, da sie ja eh nicht
mehr lange gelebt hätte. :cry: :cry:
So ein schönes Tier war das und sooooo wahnsinnig verschmust
das kannst du dir gar nicht vorstellen.

Benutzeravatar
Smallpepsi
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 95
Registriert: 10.07.2008 17:11
Katzenrasse: EKH, BKH
Land: Deutschland
Wohnort: im Bergischen bei Kölle
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von Smallpepsi » 25.09.2008 18:53

Hallo Ihr,

die Geschichte von Gismo hatte ich über die Suchfunktion vor meinem Beitrag bereits gelesen. Er scheint zu der Zeit (den Fotos nach zu urteilen) wirklich noch sehr jung gewesen zu sein. Toll, wie er die Sache weggesteckt hat!

Freddy ist zwar mit seinen 2 Jahren noch verhältnismäßig jung, aber bereits ausgewachsen (vergleichsweise einem 20jährigen jungen Mann).

Klar bekommt er zurzeit Schmerzmittel. Die TA hat uns versichert, nach 6 Wochen würde er wieder "ziemlich" (was auch immer das heißt) normal laufen können. Bis er symptomfrei läuft, also ohne zu hinken, könne ein halbes Jahr vergehen.

Er wurde nicht bandagiert oder geschient. Wir sind auch happy, dass er keinen Kragen tragen muß. Der Schnitt ist genäht und er knabbert zum Glück auch nicht daran.

Nach Feierabend lassen wir Freddy für 1 Stunde in den Flur, unter Aufsicht, da stehen keine gefährlichen Schränke.
Aber wie können wir ihm weiter helfen? Ein unmöbliertes Zimmer haben wir nicht. Er war es gewohnt, bis auf die höchsten Schränke zu klettern. Ich habe Angst, dass er sich beim nächsten Sprungversuch wieder fürchterlich weh tut. Noch schlimmer könnte es sein, wenn er von irgendwo herunter springt.

Es ist immo so schwer. Ich muß ihn aufs Klo setzen und dabei festhalten, damit er was macht. Er wird im Liegen mit der Hand gefüttert. Er schreit, wenn er zu laufen versucht.

Die TA sagt, das wäre normal. Spätestens 10 Tage nach der OP sollte er sich beruhigt haben. Jetzt haben wir den 6. Tag.
Ich bin so unglücklich. Hoffentlich wird es besser. Hab echt Albträume über meinen Schatz.

Liebe Grüße
Smallpepsi

Benutzeravatar
"Cosmo"polita
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 3073
Registriert: 13.07.2007 19:16
Katzenrasse: Scottish Fold-Perser
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von "Cosmo"polita » 25.09.2008 19:45

hi smallpepsi

hat er auch kein pflaster über der naht ?
und ihr habt echt glück, das er nicht leckt oder knabbert, ist ja eher die ausnahme

ist denn jetzt immer einer zu hause ?
ich mein wenn ihr ihn auf's klo bringen müsst, der arme kleine :(
hoffentlich wird das schnell wieder, oder das er zumindest wieder allein etwas laufen kann
und die schmerzen verschwinden

kopf hoch
bitte berichte uns weiter, das hilft dir und wir können anteilnahme nehmen

Benutzeravatar
Smallpepsi
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 95
Registriert: 10.07.2008 17:11
Katzenrasse: EKH, BKH
Land: Deutschland
Wohnort: im Bergischen bei Kölle
Kontaktdaten:

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von Smallpepsi » 26.09.2008 16:08

Hallo,

zum Glück ist Wochenende und ich habe mehr Zeit, mich um Freddy zu kümmern.
Hatte ihn gerade mal wieder in den Flur gelassen. Leider traue ich mich nicht, ihn dort unbeobachtet lange alleine liegen zu lassen, denn ein Schrank mit guter Katzensprunghöhe steht dort (den kann ich nicht rausnehmen). Obwohl ich dem Kater zurzeit nicht zutraue, dass er springen wollte..., aber man weiß ja nie.
Ein erstes positives Erlebnis eben war, als ich ihn zurück in seinen Kaninchenstall setzte, dass er sich beschwert hat! Also will er wieder am Leben teilnehmen! Obwohl er im Flur immer sofort in einen bereitgestellten Pappkarton kriecht. Schätze, er will sein Hinterteil schützen und fühlt sich so sicherer. Der Kopf guckt dann raus und beobachtet uns.
Leider geht er keinen einzigen überflüssigen Schritt von alleine.
Wenn ich morgens aufstehe, hole ich Freddy als erstes aus seinem Stall und setze ihn aufs Klo. Meist kommt dann sofort ein Strahl, als hätte er nur darauf gewartet. Ich habe ihm für den Kaninchenstall extra ein Freddy-Klo gebaut: Toilettenkante niedrig abgesägt und mit Schaumstoff umpolstert, damit er leichter rein kommt und sich nicht weh tun kann. Wenn ich aber morgens oder nach der Arbeit zu lange warte, versucht er sich zwar selbständig Richtung Klo zu bewegen, schafft es jedoch nicht, und Wasser oder Würstchen landen irgendwo.

Er will und kann anscheinend überhaupt nicht laufen.
Der einzige Vorteil davon ist, dass dadurch auch die Panikanfälle weg bleiben. Die bekam er nach der OP, als er laufen wollte und feststellte, das es nicht ging und noch dazu weh tat.

@ Chanel:
Ich bin immernoch sehr erstaunt über die Geschichte mit Gismo. Dass es genagelt wurde und er das so problemlos überstanden hat, erstaunt und freut mich sehr. In Gismos Fall war es dann vielleicht doch die bessere Alternative - wenn ich Deine Geschichte mit Freddys jetzigem Zustand vergleiche.
Unsere TA hatte uns gegenüber auch die Möglichkeit erwähnt, den Bruch zu Nageln/Schrauben. Meinte aber gleich, das wäre nicht empfehlenswert, weil die Katzenknochen so klein sind und der Bruch dafür nicht sehr geeignet wäre. Hier das Röntgenbild:
Das war das Röntgenbild vor der OP.
Das war das Röntgenbild vor der OP.
Den abgebrochenen Oberschenkelkopf haben wir mit bekommen. Daran sieht man die Bruchstelle deutlich (also definitiv keine Fehldiagnose - so kruckelig könnte niemand sägen!).
Daher war klar, dass der Kopf ab kommt und somit das Gelenk an sich nicht mehr vorhanden sein wird. Der Oberschenkelknochen wurde unterhalb des Bruchs noch gerade abgesägt.

Aber wie Chanel damals geschrieben hat: angeblich sollen Hunde und Katzen in der Lage sein, Ersatzgewebe zu bilden, welches die Funktion des Gelenkkopfes zu 100% kompensiert. Ich hoffe, dass diese Prognosen zutreffen....

Momentan fühle ich mich, als würde ich ein hilfloses Baby pflegen - mal eben so neben der Arbeit. Es ist sehr anstrengend. Und die anderen 4 Katzen haben ja auch noch Beachtung verdient.

Das, was wir hier gerade durchmachen, wünsche ich keiner Katze und keinem Katzenhalter. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass Freddy irgendwann wieder alle 4 Beine benutzen kann. Er war Freigänger und es würde mir in der Seele weh tun, wenn er nie wieder auf einen Baum klettern könnte (das tut er nämlich mit Vorliebe!).

Liebe Grüße
Smallpepsi

Benutzeravatar
chanel
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 948
Registriert: 04.03.2008 10:00
Katzenrasse: Maine Coon,Persermix
Land: Deutschland
Wohnort: Augsburg

Re: Wer hat Erfahrung mit Oberschenkelhalsbruch bei einer Katze

Beitrag von chanel » 27.09.2008 10:29

wir drücken alle daume und pfoten mit,aber das wird schon werden.
und das er noch nicht laufen will ist vielleicht auch grade gut so.
Für den Heilungsprozess mein ich.
wirst schon sehen von tag zu tag wird er nun immer mehr wollen :D
ich freu mich auf jeden fall dass es schon ein bissl besser ist.

Das Röntgenbild habt ihr mitbekommen?
Wenn ich das gewusst hätte.
bei uns konnte man richtig sehen, dass der Oberschenkelkopf
richtig heraussen war.laub ich zumindest.
schande über mich, ich weiss es gar nicht mehr genau.
dachte nur, dass das richtig heftig aussah.
Muss mal sehen vielleicht kann ich das noch kriegen.

LG und gute Besserung an deinen Schatz

Angie

Antworten