ACHTUNG: Das Katzen-Forum ist zur Zeit deaktiviert. Mehr Informationen darueber gibt es HIER.



HILFE - Hund und Kater vertragen sich nicht

Allgemeines Diskussions-Forum über Katzen. Hier könnt Ihr über allgemeine Katzen-Themen diskutieren
Benutzeravatar
wildbibi
Mäusefänger
Mäusefänger
Beiträge: 16
Registriert: 20.01.2007 17:20
Land: Deutschland
Wohnort: nordhessen

HILFE - Hund und Kater vertragen sich nicht

Beitrag von wildbibi » 06.02.2008 19:07

:( huh erstmal sorry ich war so lange nicht hier hatte leider kein inet schnief aber nu ja wieder(gott sei dank)


habt ihr vieleicht ein paar tipps für mich wir haben uns einen hund zugelegt vor einer woche er ist 12 wochen alt
nun habe ich folgendes problem unsere kater macht dem hundi das leben im moment zur hölle seit er hund da ist steht mein leo ( kater) an der küchen tür die nicht vorhanden ist und schiebt sozusagen wache er wartet bis der hund aus der küche gehen will und dann faucht er wie ein wilder und springt den hundi an der ist mittlerweile so ängstlich das er gar nicht mehr ohne begleitung aus der küche will.Er wird aber auch nicht vernachlästigt oder so im gegenteil ich bezieh ihn mit ein spiele ganz normal mit ihm wie sonst auch er bekommt seine streicheleinheiten darf wie gewoht auf dem sofa schlafen oder im bett alles was der hund net darf ich habe seine näpfe seperat gestellt das er in ruhe essen kann und der hund nicht dran geht. Ich bin am verzweifeln hoffe der ein oder andere hat ein paar tipps für mich was ich machen könnte damit die beiden freunde werden können.
ach im übrigen noch der hund hat sich von anfang an nicht für den kater interresiert weil er von einem hof kommt und mit katzen konntakt hatte voher
:wave:

Benutzeravatar
Karin
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 1655
Registriert: 17.01.2008 08:47
Land: Deutschland
Wohnort: Obersulm

Beitrag von Karin » 06.02.2008 19:47

Langsam aneinander gewöhnen, solange getrennt halten. Wir hatten ein ähnliches Problem und mit Zeit und Geduld geht es inzwischen super gut.
Viel Erfolg!

Benutzeravatar
Bastet
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 4429
Registriert: 05.01.2008 02:35
Land: Deutschland
Wohnort: 69221 Dossenheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Bastet » 06.02.2008 22:43

WIE?? Um ehrlich zu sein habe ich dasselbe Problem, nur hab ich es hier noch nicht angesprochen. Ich brech mir schier einen ab um die beiden aneinander zu gewöhnen. Dana ist eigentlich - obwohl sie ein Katzenhasser ist - Merlin gegenüber wirklich friedlich eingestellt, sie will ihn einfach nur kennenlernen. Wobei sie allerdings recht stürmisch ist... :shock: Wer ausflippt ist mein Kater. Die ersten paar Begegnungen waren so, dass mein Hund völlig verstört im Eck gehockt ist, nachdem mein Mini-Kampftiger mit 8 Wochen (!) ihm eine gescheuert hat.
Habe inzwischen Angst um meinen Hund. Im Ernst. Merlin rennt nicht weg. Vorher kratzt er Dana die Augen aus. Bin mal gespannt, ob er draußen auch so ein Selbstbewusstsein hat.

Benutzeravatar
Karin
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 1655
Registriert: 17.01.2008 08:47
Land: Deutschland
Wohnort: Obersulm

Beitrag von Karin » 07.02.2008 08:58

Panther hat logischerweise auch noch Angst vor Hunden. Er hat sie ja gerade erst kennen gelernt, so hinter der Fensterscheibe. Da werden wir wohl auch keine großen Aktionen starten.

Zic war am Anfang auch sehr ängstlich Leo gegenüber. Inzwischen liebt er ihn und rennt mit ihm in unserer Wohnung um die Wette. Und Leo ist kein ganz kleiner Hund ..... Manchmal sitzt er auf Leo und lässt sich tragen. Leider habe ich davon noch kein Bild, bin aber dran ....
Dateianhänge
Leo1klein.jpg
Leo am Strand von Santa Susanna (Spanien)
Leo2klein.jpg
Leo in Spanien

Benutzeravatar
Tatze
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 846
Registriert: 06.08.2007 16:57
Katzenrasse: MaineCoon-Perser-Mix
Land: Deutschland

Beitrag von Tatze » 07.02.2008 14:00

Tja, das Problem ist, dass Katzen und Hunde eine komplett gegenteilige Körpersprache haben. Während der Hund mit dem Schwanz wedelt, wenn er sich freut oder friedlich gestimmt ist, bedeutet ein wild wedelnder Schwanz für Katzen Angriff.

Die beiden müssen sich und ihre Körpersprache vermutlich erstmal kennen lernen. Ich habe zu Hause ein paar Ratgeber, in denen auch etwas zum Thema Hund und Katze drinsteht. Ich schau mal nach, ob ich etwas schlaues finde.

Ich denke aber, dass du im Grunde genommen alles richtig machst. Katzen sind neuen Mitbewohnern gegenüber meistens sehr intolerant. Irgendwann wird er den Knirps akzeptieren. Spätestens, wenn er größer und kräftiger ist.

Benutzeravatar
Lady Griddlebone
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 1192
Registriert: 21.01.2008 16:52
Katzenrasse: 2 HK, 2 Aby, 1 Thai
Land: Oesterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Lady Griddlebone » 07.02.2008 21:12

Bei Hund und Katze kenn ich mich eigentlich gar nicht aus.

Spontan würde mir jetzt einfallen, dass ich den Hund mit einer Decke abreibe, auf der die Katze sonst liegt. Damit der Hund halt ein wenig Geruch der Katze aufnimmt.

Empfiehlt man ja auch immer, wenn eine neue Katze in den Haushalt kommt.

Benutzeravatar
Bastet
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 4429
Registriert: 05.01.2008 02:35
Land: Deutschland
Wohnort: 69221 Dossenheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Bastet » 07.02.2008 23:19

Was den Geruch betrifft, sind sie schon von Anfang an sozusagen gegenseitig "kontaminiert" :wink: Sie essen/trinken aus derselben Schüssel, spielen mit demselben Spielzeug, Dana hat schon Merlins Ka...e gefressen etc. Aber irgendwie klappt das nicht. Ich denke, es ist wirklich ein Problem der Körpersprache, vor allem weil Dana eben sehr aufgedreht ist. Ich denke ich werde die beiden einfach aufeinander los lassen und dann soll jeder sehen wo er bleibt. (Dana ist überwiegend bei meinen Eltern, deshalb sehen sich die zwei nicht jeden Tag).

LG A

Benutzeravatar
Karin
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 1655
Registriert: 17.01.2008 08:47
Land: Deutschland
Wohnort: Obersulm

Beitrag von Karin » 08.02.2008 07:52

... und am besten nicht bei jeder Kleinigkeit dazwischen gehen. Die machen viel unter sich aus. Haben wir auch erlebt. Nur wenn es zu arg wird, sollte man sie wieder trennen.

Benutzeravatar
Bastet
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 4429
Registriert: 05.01.2008 02:35
Land: Deutschland
Wohnort: 69221 Dossenheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Bastet » 08.02.2008 10:07

Dann werd ich es einfach mal versuchen. Ich hab halt eine Höllenangst, dass entweder der Kater gebissen wird oder mein Hund vom Kater eine abgeräumt bekommt. Aber ein Dauerzustand ist das ja auch nicht.

Benutzeravatar
Karin
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 1655
Registriert: 17.01.2008 08:47
Land: Deutschland
Wohnort: Obersulm

Beitrag von Karin » 08.02.2008 10:48

Solange die Gefahr besteht, dass sie sich angreifen, würde ich dabei bleiben, um notfalls eingreifen zu können. Aber sei dir sicher, das wird nur seine Zeit brauchen. Bis jetzt weiß ich noch von keinem Fall, wo es nicht irgendwann geklappt hat.

Benutzeravatar
Bastet
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 4429
Registriert: 05.01.2008 02:35
Land: Deutschland
Wohnort: 69221 Dossenheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Bastet » 08.02.2008 11:02

Ihnen bleibt ja nix anderes übrig. Umbringen werden sie sich schon nicht. Hoffe ich zumindest... :shock:

Benutzeravatar
Gyde_S
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 4141
Registriert: 03.09.2007 11:38
Katzenrasse: 2 Perser
Land: Deutschland
Wohnort: 52223 Stolberg

Beitrag von Gyde_S » 08.02.2008 12:46

Ich würde auf jeden Fall dabei bleiben. Hunde und Katzen können sich gegenseitig schwerwiegende Verletzungen zuführen!

Benutzeravatar
M&M
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 123
Registriert: 09.02.2008 16:37
Land: Deutschland
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von M&M » 09.02.2008 17:10

Wir haben ja 5 Hunde zu Hause und 2 Katzen.
Es dauert bis sie sich zusammengewöhnen, aber das wird.
Ich würd auch am Anfang dabei bleiben, da die Katze den Hund schwer verletzen kann. (ins Auge kratzen)

Also bei meiner Molly ist es so, dass sie sich eigentlich nicht für die Hunde interessiert und die Hunde nicht für sie.
Meine kleine Maike dagegen kann ohne Hund gar nicht leben.
Besonders meine Hündin ist ein Mutterersatz für sie.
Sie spielen, schlafen und fressen auch noch gemeinsam. :wink:
Katze putzt das Ohr von meiner Hündin und meine Hündin leckt das Fell von der Katze!

Das wird schon bei euch, ihr müsst nur viel geduld haben! :wink:

Benutzeravatar
Bastet
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 4429
Registriert: 05.01.2008 02:35
Land: Deutschland
Wohnort: 69221 Dossenheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Bastet » 10.02.2008 22:15

Danke schön für eure Aufmunterung, ich denke auch dass das schon wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt :D Zumindest werden sie immer ruhiger, wenn sie sich durch den Katzenkorb anglotzen und beobachten und beschnuppern. Es flippt keiner mehr aus und je ruhiger der eine ist, desto ruhiger der andere. Ich denke ich liege mit meiner Idee da gar nicht so falsch, dass sie sich erst mal durch den Korb kennenlernen. Dana werd ich am Anfang an die Leine nehmen. Die erste Zeit bin ich sowieso immer dabei, bis ich sicher bin, dass sie sich wirklich nur noch die Ohren lecken :wink:

LG Annette

Benutzeravatar
wildbibi
Mäusefänger
Mäusefänger
Beiträge: 16
Registriert: 20.01.2007 17:20
Land: Deutschland
Wohnort: nordhessen

Beitrag von wildbibi » 12.02.2008 20:19

vielen dank für eure kommentare
also in den letzten tagen ging es eigentlich ganz gut sie beschnuppern sich nun des öfteren,zwar flippt leo ab und an mal wieder aus aber ansonsten toi toi geht es eigentlich ganz gut im moment .ich hoffe das bleibt so gg vorerst mal .
gruss bibi

Antworten