ACHTUNG: Das Katzen-Forum ist zur Zeit deaktiviert. Mehr Informationen darueber gibt es HIER.



Freigänger oder Wohnungstiger?

Allgemeines Diskussions-Forum über Katzen. Hier könnt Ihr über allgemeine Katzen-Themen diskutieren

Freigänger oder Wohnungstiger?

Meine Katze/n ist/sind Wohnungstiger
49
74%
Meine Katze/n ist/sind Freigänger
17
26%
 
Abstimmungen insgesamt: 66

Benutzeravatar
LilliMarleen
Katzenfreund
Katzenfreund
Beiträge: 156
Registriert: 21.11.2010 23:47
Katzenrasse: trad. Balinesen/ Tha
Land: Deutschland
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von LilliMarleen » 23.11.2010 20:52

Unsere "Stammbesatzung" also Anouk und Wasabi sind Wohnungskatzen und die drei Zwerge sind eh noch zu klein.

Wir wohnen mitten in der Kölner City, ca. 500m vom Dom weg. Das ist viel zu gefährlich. Von wertvoll und anderen Dingen mal ganz abgesehen.

Ich würde unsere Kleinen auch nicht wohin abgeben, wo sie kompletten Freigang haben.
Ich denke, nächsten Sommer haben wir den Balkon katzensicher, dann dürfen sie wenigstens da raus.

KundI

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von KundI » 23.11.2010 21:41

LilliMarleen hat geschrieben:
Ich würde unsere Kleinen auch nicht wohin abgeben, wo sie kompletten Freigang haben.
Ich denke, nächsten Sommer haben wir den Balkon katzensicher, dann dürfen sie wenigstens da raus.
Wie willst Du das zum Beispiel nach Jahren noch kontrollieren..und warum, wenn die Menschen ländlich wohnen.. :kratz:
Ich bin ganz ehrlich..ich verstehe die Tierschutzvereine, die oft nicht in Freilaufhaltung vermitteln schon nicht wirklich, zumal es manchmal sogar um Strassenkatzen geht, die ja Freilauf gewöhnt sind..und somit sich der Kreis der Interessenten, um einiges verkleinert, was ich durchaus verstehen kann.. Wer mag sich schon von vor herein aburteilen lassen, weil er seinen Katzen Freilauf ermöglichen möchte..nach dem Motto..wer seine Katzen liebt, der KANN ihnen nicht zumuten raus zu gehen..ist aber nicht so..also ich kann nur von mir sprechen, ich liebe meine Katze, sehr..und trotzdem darf sie raus..und ich bin froh, ihr diese Möglichkeit bieten zu können..und sogar bald die, noch ländlicher zu leben.
Von einem Züchter jedoch, der seine Tiere für viel Geld verkaufen will, finde ich das noch weniger verständlich, da die Katze, nach dem Verkauf ja in das Eigentum der neuen Halter übergeht.
LG. Ute :smile1:

Benutzeravatar
LilliMarleen
Katzenfreund
Katzenfreund
Beiträge: 156
Registriert: 21.11.2010 23:47
Katzenrasse: trad. Balinesen/ Tha
Land: Deutschland
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von LilliMarleen » 23.11.2010 22:09

Hallo Ute,

natürlich kann ich sowas nie ganz ausschließen, aber ich kenne es nur so, dass im Vertrag eine Klausel steht, nach der ich ein Vorkaufsrecht habe, wenn der Käufer mein Kitten irgendwann später wieder abgeben will. Demnach erfahre ich es ja und kann dann selber aktiv werden.
Klar, sowas geht nur, wenn man sich den Käufer sehr genau ansieht, am besten auch über Jahre hin Kontakt mit ihm hat. Sonst wird das schwierig. Aber das sehe ich eigentlich auch als die Aufgabe eines Züchters an. Unsere Anouk ist jetzt 13 Jahre alt und mein Mann hat sie mit 4 Monaten bekommen. Wir haben unsere Wasabi letztes Jahr von der gleichen Züchterin bekommen und suchen jetzt zusammen auch Käufer für ihre und unsere Kitten. Sowas geht schon. Wir haben damals auch einen Kater aus Anouks erstem Wurf nach einem halben Jahr wiederbekommen, eben weil der Halter ihn abgeben wollte/ musste und für ihn ein wunderbares, neues Zuhause gefunden. Das mit dem Eigentum ist so eine Sache. Ich kann in einem Vertrag auch festlegen, dass die Katze nicht zur Zucht genutzt werden darf und rechtzeitig zu kastrieren ist. Viele Züchter geben ihre Tiere heute nur noch frühkastriert ab, was ich nie tun würde, aber klar - wenn ich sowas in einen Vertrag schreibe, dann muss ich eben auch nach ein paar Monaten oder einem Jahr mal anrufen/ vorbeifahren und fragen, wie es denn läuft...

Bei Tierheimen verstehe ich das auch nicht. Wenn die Katzen Freigänger waren, halte ich es für Quälerei, sie nicht mehr raus zu lassen, wenn sie raus wollen.
Unsere Kitten sind in der ichweissnicht wievielten Generation Stubenhocker mit eben geschütztem Garten oder Balkon. Die würden vor einer Maus weglaufen ;-). Vielleicht liege ich da völlig falsch aber ich glaube, das wäre keine so gute Idee, wenn die das so gar nicht kennen.
Ich lese immer, Thaikatzen gehen so gerne an der Leine. Meine Tochter will das unbeding versuchen, ich würde mir dabei ziemlich doof vorkommen, aber vielleicht ist es mal eine Idee...

Liebe Grüße aus Köln
- Moni und die fluffy Thais

KundI

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von KundI » 23.11.2010 22:15

Oh je..
ich könnte jetzt meine Meinung dazu schreiben..mach ich aber nicht.. :wink: Du wirst es schon richtig machen. :smile1:
Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend. :)

LG. Ute :rub:

Benutzeravatar
LilliMarleen
Katzenfreund
Katzenfreund
Beiträge: 156
Registriert: 21.11.2010 23:47
Katzenrasse: trad. Balinesen/ Tha
Land: Deutschland
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von LilliMarleen » 23.11.2010 23:26

Hallo Ute,

mach doch mal, ich finde Meinungen von anderen Leuten immer interessant. Wenn Du das hier nicht magst, freu ich mich auch über eine private Nachricht.

Liebe Grüße
- Moni

KundI

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von KundI » 24.11.2010 07:52

Guten Morgen Moni, :kaffee2:
lass es mich mal so formulieren.. :smile1:
Ich denke, unsere Ansichten, in Bezug auf Katzen, ihre "Dosis," Katzenzüchter..und Katzenzucht überhaupt, wären so grundverschieden, dass sie vielleicht zu Diskussionen führen könnten, die Streit verursachen könnten und das möchte ich vermeiden..

Ich wünsche Dir einen schönen nicht zu verregneten MittwochBild

Ganz liebe Grüße Ute.

Benutzeravatar
LilliMarleen
Katzenfreund
Katzenfreund
Beiträge: 156
Registriert: 21.11.2010 23:47
Katzenrasse: trad. Balinesen/ Tha
Land: Deutschland
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von LilliMarleen » 25.11.2010 01:13

Hallo Ute,

das ist sehr rücksichtsvoll von Dir. Vielleicht findet sich ja mal eine Gelegenheit zum Austausch und sei es im Chat. Ich bin auf Blickpunkte anderer meistens arg neugierig, denn meinen eigenen kenn ich ja ;-).

Dir einen feinen Donnerstag!

LG
- Moni

KundI

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von KundI » 25.11.2010 09:01

Hallo Moni,

Nein, das glaube ich nicht..ich finde wir lassen es dabei, jeder hat seine eigene Vorstellung und Meinung zu etwas..und so
soll das doch auch sein..:wink:

Dir auch einen schönen vielleicht auch ein wenig sonnigen Tag..Bild

Benutzeravatar
Tyler&Sheila
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 559
Registriert: 11.02.2008 20:53
Katzenrasse: Siam-Thai, OKH,EHK
Land: Deutschland
Wohnort: Laupheim

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von Tyler&Sheila » 25.11.2010 12:47

Also unser Quentin ist mittlerweile auch Freigänger. Das war die beste Entscheidung. Nachdem er an der Leine die Welt draußen kennengelernt hatte, hat man ihn kaum noch drinhalten können. Er wollte einfach raus.. Nach ewiger hin und her Überlegung und nach Beratung beim Tierarzt durfte er dann mit den anderen raus. Es ist so schön ihm zuzusehen, wie sehr er seinen Freigang genießt. Ich finde es ehrlich gesagt nicht sonderlich toll, wenn im Schutzvertrag die Freilaufhaltung untersagt wird. Denn auch Zuchtkatzen sind noch Katzen und die haben den Drang nach draußen, sobald sie es einmal kennen.

Allerdings bin ich für Wohnungshaltung in Städten, oder dort wo es viel Verkehr gibt. Mein Frodo wurde überfahren und das war einfach nur schrecklich. Mittlerweile wohnen wir aber in einer sehr verkehrsberuhigten Zone, die Straßen hier sind so eng und verwinkelt, dass Autos nur sehr langsam fahren können. Und ich bin froh, das meine Tiger ihre Freiheit in vollen Zügen genießen können.

So, das war jetzt ein halber Roman. :-)

Lg,
Angela

Benutzeravatar
steffino
Katzenfreund
Katzenfreund
Beiträge: 135
Registriert: 07.09.2010 20:03
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von steffino » 25.11.2010 22:01

Hallo zusammen,

ach was bin ich beruhigt zu hören, dass ich nicht allein so "egoistisch" bin und klein Garfield nicht raus lasse - bzw. ab und an gehen wir mit ihm in unseren Garten und unter unserer Aufsicht kann er ein wenig die Gegend erkundschaften.
Ich hab auch einfach viel zu viel Angst... obwohl bei der Anschaffung für mich klar war, dass er raus kann.
Mittlerweile ist mein Freund komplett dagegen und ich könnte auch nicht mit ruhigem Gewissen bei der Arbeit sitzen, wenn ich nicht weiß ob er heim kommt.

Wir haben Fliegengitter vor den Fenster, da sitzt er gerne vor wenn das Fenster zum lüften offen ist und beobachtet alles, versucht aber nicht hindurch zu gehen.

Wenn ich ja genau wüsste, dass er unseren Garten nicht verlässt, ... aber na ja, das geht ja leider nicht, und somit hab ich mich nun auch erst mal dazu entschlossen, dass er auf unsere Wohnung aufpasst. :lol:

Nun hab ich eine Frage an euch alle:
Meint ihr, dass ich Garfields Verlangen raus zu gehen, erst dadurch hervor rufe, wenn ich ihn am Wochenende mal unter unserer Aufsicht raus lasse? Bislang haben wir es 4 mal versucht, drei Mal endete relativ schnell (zw. 5 - 15 min.) weil Garfield irgendwo vor Angst hatte und reingelaufen ist, aber heute hab ich ihn nach ein paar Minuten rein gelockt mit Leckerlis, da es mir draußen einfach zu nass war (ihm war das egal...).

Benutzeravatar
LilliMarleen
Katzenfreund
Katzenfreund
Beiträge: 156
Registriert: 21.11.2010 23:47
Katzenrasse: trad. Balinesen/ Tha
Land: Deutschland
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von LilliMarleen » 25.11.2010 22:05

Also wenn die Katze rauswollte, hätte ich ein schlechtes Gefühl dabei, sie nicht raus zu lassen. Hast Du denn die Möglichkeit, Deinen Garten "katzensicher" zu machen?

Benutzeravatar
steffino
Katzenfreund
Katzenfreund
Beiträge: 135
Registriert: 07.09.2010 20:03
Katzenrasse: EKH
Land: Deutschland

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von steffino » 25.11.2010 22:14

Leider ist es nicht unser Garten - wir wohnen nur zur Miete hier.
Aber wie mache ich denn einen Garten komplett katzensicher? Muss ich mir eine Art Zaun komplett drum herum vorstellen (grob gesagt ähnlich wie bei Hunden) oder eine Art richtiges Gehege aus dem Garten machen - als wenn man einen Balkon katzensicher macht?

Bislang versucht er zwar, wenn wir das Haus verlassen, mti uns raus zu gehen, aber wenn wir ihn in die Wohung setzten meckert er nicht. Und wie gesagt - auch wenn er nur vom Fliegengitter von der Freiheit ferngehalten wird versucht er nicht dies zu durchbrechen.

KundI

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von KundI » 26.11.2010 11:59

Kennt Garfield Euren Garten eigentlich schon als sein Revier? Wenn ja, wärs vielleicht garnicht auf Dauer möglich ihn im eingezäunten Garten rumlaufen zu lassen..also ich musste jetzt für einige Zeit, meinen Garten ganz zumachen..und meine Katze fand das garnicht gut..sie ist sehr froh darüber, dass sie nun wieder ganz raus darf. Kennt er ihn noch nicht, könntet Ihr ein Stück entweder mit einem mindestens 1,80mtr./ (besser höher,) hohen Zaun mit nach innen zeigenden Kanten, damit der Kater nicht drübersteigt , umzäunen, oder mit einem Katzennetz ein Stück gänzlich einnetzen. Da würde ich mich im Fachhandel erkundigen, oder im Internet mal gucken, da gibt es schon einiges an Möglichkeiten.


Wie stellst Du Dir denn Garfields "meckern" vor, :) wenn Ihr ihn zurück in die Wohnung setzt.. :kratz:
Ich glaub manchmal erwarten wir Menschen viel mehr von unseren Tieren als die leisten können..und wenn er zum Beispiel seinen Unmut in Form von Unsauberkeit kundtun würde, wärs auch "meckern" nur auf seine Art.(Was um Gottes Willen nicht heissen soll er macht das vielleicht irgendwann, oder muss das nun machen, nur als Beispiel meine ich..)
Mir persönlich würds schon reichen, wenn ich mir immer wieder Gedanken machen würde, ob es sein könnte, dass meine Katze raus will.. wenn ich dann die Möglichkeit hätte ihr Freigang zu schenken, dann würde ich sie raus lassen...wenn nicht, dann würde ich sie nicht halten,ich hätte sie aber als Wohnungskatze halten können, sie kannte keinen Freilauf, als sie zu mir kam, den hab ich ihr angetan.. :wink: was ich natürlich niemals gemacht hätte wenn ich nicht die Möglichkeit dazu gehabt hätte. Mich würds nun, wo sies kennt, sehr belasten, sie eventuell gegen ihren Willen einsperren zu müssen.
Wie auch immer, ich denke, eine Katze, die schon Freigang gewöhnt war, wieder zum Wohnungstiger zu machen könnte sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich sein..irgendwann wird das Tier den Freigang vermissen..
Und ich glaube, um noch eins draufzusetzen, den Leuten auch nicht, die strikt behaupten, ihre Katze, die früher Freigänger war und nun allein mit ihnen in der Wohnung, wenn überhaupt mit Ausblick vom Balkon lebt, wäre glücklich so..(Selbst ein Partner, wird dem Freigängerkätzchen diesen Verlust auf Dauer nicht ersetzen, denn Katzen machen ja was im Freilauf, etwas wozu sie eigentlich irgendwann einmal geschaffen wurden, sie jagen..und das kann ihnen keiner ersetzen..wenn sie das kennen.)
Ich denke, wenn das wirklich so sein würde, müsste das Tier den Freigang mit negativen tiefsitzenden Erfahrungen in Verbindung bringen, was ja sein könnte..nur wundert es mich immer wieder..dass eben soviele Leute sich so häufig Gedanken machen ob ihre Katze raus will..wie oft, wird gerade dieser Grund, als Abgabegrund für eine Katze angegeben. Egal ob das nun so stimmt oder nicht..

LG. Ute :smile1:

Benutzeravatar
Teufelschen
Gesperrter Benutzer
Gesperrter Benutzer
Beiträge: 5644
Registriert: 07.07.2010 20:54
Katzenrasse: Hauskatze
Land: Deutschland

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von Teufelschen » 26.11.2010 17:04

@ steffino

wenn es dich beruhigt, percy und soey sind auch mal unter kontrolle draußen gewesen
einige male
mittlerweile wollen sie gar nicht mehr
sie schauen lieber aus dem offenen geschützten fenster oder zum balkon runter
in einem muss ich recht geben, eine kitty gegen ihren willen drinnen zu halten wäre tierquälerei
aber selbst unsere zugelaufene strassenmietze ist um wohnungstiger mutiert

es muss also nicht zwangsläufig sein, das kitten raus wollen und wenn sie wie unsere die innerliche freiheit mehr schätzen finde ich es absolut kein problem
das mit den schutzverträgen ist so eine sache
zum einen befürworte ich es, es soll ja zum schutz dienen
zum anderen finde ich, hämmen manche klauseln die vermittlung
es ist ein sehr schwieriges thema, immerhin muss man über den schutz eines "nichtmitreden könnenden" entscheiden
viele regeln sind leider aus der dummheit anderer zur notwendigkeit entstanden und wichtig
ich finde es äußerst schwierig ein mäuschen abzugeben und nun zu wissen, dass man zwar da ist, aber nicht sofort eingreifen kann
mit solch einem vertrag sollte sicherheit in etwa geschaffen werden
wie gesagt ich verstehe beide seiten

Bieni
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 76
Registriert: 25.11.2010 22:34
Land: Deutschland

Re: Freigänger oder Wohnungstiger?

Beitrag von Bieni » 27.11.2010 10:57

Meine beiden waren bzw. sind Stubentiger (meine Biene ist leider Vorgestern von uns gegangen). Ich hab mir schon öfters Gedanken gemacht, ob es nicht schöner für sie wäre, wenn sie rausgedürft hätten.
Habe sie mit 6 Jahren bekommen, da waren sie reine Wohnungskatzen mit Balkon. Ich habe auch einen eingezäunten Balkon, den beide auch sehr lieben bzw. geliebt haben. Lagen oft stundenlang draußen auf dem Stuhl. Aber oft sind sie auch trotz offener Türe lieber drinnen geblieben und haben sich hier irgendwo hingekuschelt.
Meine kleine Tina hat diesen Sommer eine Lücke gefunden, die es ihr möglich macht, den Balkon zu verlassen (ich wohne im Erdgeschoß mit großer Wiese vorm Balkon) und anfangs war sie natürlich ständig fort. Aber sie ist immer in sicherem Abstand zum Balkon geblieben, es war nicht wirklich, als hätte sie nun endlich die große Freiheit entdeckt und sich freudetaumelnd ins große Abenteuer gestürzt. Oft lag sie sogar einfach nur unter dem Balkon. Ja, und nach einiger Zeit ist sie sogar immer seltener raus auf die Wiese gegangen und mittlerweile geht sie eigentlich gar nicht mehr runter vom Balkon.
Die Biene hat noch nie Anstalten gemacht, überhaupt irgendwie vom Balkon runterzukommen.
Trotzdem zermartere ich mir oft das Gehirn, ob sie wirklich glücklich sein können, so immer zu nur in der Wohnung.
Allgemein denke ich, daß es für meine beiden vermutlich zu spät war, sie überhaupt zu Freigängern zu machen. Hatte die Möglichkeit hier in der Wohnung evtl. schon, halt daß sie über den Balkon raus in die weite Welt hätten gekonnt. Hab mich aber fürs Katzennetz entschieden, weil ich dachte, sie sind schon zu alt um nun noch diese neue Erfahrung zu machen. Sind auch beide eher ängstliche Katzen. Und wie gesagt, Biene hat nie Anstalten gemacht und die kleine Tina hatte die Möglichkeit ist aber doch irgendwie lieber hier geblieben.
Gut und schön, nach meinem Roman hier nun, ich denke, wenn es die Möglichkeit gibt und alle Voraussetzungen positiv sind, dann sollte eine Katze auf jeden Fall die Möglichkeit zum Freigang bekommen. Es gibt nichts schöneres, als eine Katze draußen spielen, jagen, in der Sonne schlafen, etc. zu sehen.
Leider ist es in der Stadt ja oftmals nicht möglich. Sollte man deshalb gar keine Katze halten? Ich weiß es nicht.
Im Nachhinein tut es mir leid, daß ich der Biene nicht einfach die Möglichkeit gegeben habe, selbst zu wählen, ob sie gehen möchte oder nicht.
Wünsch euch einen schönen Samstag,
Mareike

Antworten