Glück oder Pech? Katzen und die Mythologie

Katzen gehören zu den Tieren, die stark in der Welt der Märchen und Mythologien vertreten sind. Ihr Ruf ist oftmals widersprüchlich – so wurden die grazilen Wesen im alten Ägypten als heilig verehrt, während schwarze Katzen bis heute von einigen Menschen als Unheilsboten angesehen werden. Das liegt sicherlich nicht zuletzt daran, dass der Stubentiger oftmals der treue Begleiter von bösen Hexen aus dem Märchen ist. Auch Katzen selbst werden häufig Zauberkräfte nachgesagt. Doch warum sind Menschen so von Katzen fasziniert und was für weitere Mythen umgeben sie?

Schwarze Katz von links nach rechts

Wenn einem in Deutschland eine schwarze Katze über den Weg läuft, denken viele sofort: “Von links nach rechts bringt’s Schlechts, von rechts nach links Glück bringt’s.” In Großbritannien hingegen sieht man es genau umgekehrt.

Bereits in der Bibel ist die Richtung für Glück oder Unglück ausschlaggebend. Im Evangelium des Matthäus steht zum Beispiel, dass Jesus am Jüngsten Tag alle Menschen wie ein Hirte seine Schafe aufteilen wird. Die Schafe auf der rechten Seite und die Böcke auf der linken Seite. Links hat hierbei den schlechteren Ruf.

Auch die Farbe des Tieres ist zu beachten. Die schwarze Katze hat seit Zeiten der europäischen Inquisition unverdienter Weise einen schlechten Ruf. Im Mittelalter ging man davon aus, sie sei mit dem Teufel im Bunde und wurde so zum Symbol für Hochmut und Lüsternheit.

Maneki Neko

Einen deutlich freundlicheren Ruf hat die Katze hingegen in Japan. Die Maneki Neko, auch Winkekatze genannt, ist dort ein beliebter Glücksbringer. Meist findet man sie dort in den Eingangsbereichen von Geschäften, denn die Katze soll Kunden heranwinken, um vor allem finanziell Glück zu bringen.

Bereits seit dem 17. Jahrhundert gilt die Katze in Japan als fleißige Mäusefängerin und deshalb auch als Glücksbringerin. Gleichzeitig glaubte man aber auch, dass sie sich in Dämonen verwandeln könne, weshalb sie auch gefürchtet wurde. Heutzutage haben Katzen in Japan aber hauptsächlich ein positives Image.

Der Kult rund um die Maneki Neko ist mittlerweile auch längst in Europa angekommen. Besitzer einer solchen Katze sollten übrigens darauf achten, mit welcher Pfote diese winkt. Winkt sie mit der Linken, hat man Glück, winkt sie mit der Rechten, dann bringt dies Wohlstand. Nicht nur Glücksspieler könnten aber von beidem profitieren.

Es gibt sie auch als Ketten und Anhänger, sodass man das Glück überall mit sich herumtragen kann. Das ist vor allem natürlich deshalb praktisch, da man auch Spiele, für die man eine ordentliche Portion Glück gebrauchen kann, mittlerweile immer und überall online spielen kann.

Als Göttin verehrt aber auch als Wesen, das im Bund mit dem Teufel ist, verflucht –

Katzen begleiten uns Menschen bereits seit vielen Jahren. Archäologische Funde beweisen, dass die Tiere bereits seit über 10.000 Jahren mit uns Menschen im Einklang leben. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass sie im Laufe der Jahrtausende zu einem festen Bestandteil unserer Mythologie wurden.

(Foto: pixabay.com)