ACHTUNG: Das Katzen-Forum ist zur Zeit deaktiviert. Mehr Informationen darueber gibt es HIER.



Er lässt sich nicht streicheln

Allgemeines Diskussions-Forum über Katzen. Hier könnt Ihr über allgemeine Katzen-Themen diskutieren
KundI

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von KundI » 05.11.2010 22:51

Oh je.. :?
Der hat bestimmt irgendwas erlebt..was nicht so toll war.. :( Liest sich fast, alsob er noch garnicht angesprochen werden möchte.. :(
wenn Du ihm was zum Spielen hinrollst oder zum Beispiel eine Spielzeugmaus am Band hinter Dir herziehst, ihn aber nicht beachtest dabei, reagiert er garnicht? Was spielt ihr denn mit ihm? Oder versucht Ihr mit ihm zu spielen.. Hockt er denn bis nachmittags immer hinterm Sofa? Oder unterm Tisch? Wo stehen denn seine Sachen? Auch in dem Zimmer wo er hockt? Und nachts, wenn er ruft, läuft er dann rum? Oder wo ist er dann..
was macht ihr dann? Steht einer auf..? Oder lasst ihr ihn rufen..und reagiert nicht weiter?
Habt Ihr mal überlegt den FELIWAYSTECKER zu holen, oder ob der Einsatz von Bachblüten für Euch in Frage kommen würde?
LG. Ute :smile1:
PS. Und wenn Ihr mal versucht, ihn garnicht zu locken? :kratz: Wenn Ihr ihn einfach nur füttert, sein "Klöchen" saubermacht..und ihn sonst ganz ignoriert, ihn nicht weiter beobachtet.. ist blöd, :roll: ich weiss, aber vielleicht ist was passiert, was ihn sehr verängstigt hat..und er hat nun erstmal genug von Menschenkontakt..ist ja möglich.. :( Habt Ihr mal die Exdosis kontaktiert und die gefragt, wie er sich dort verhalten hat..und vor allem wie lange er dort gelebt hat?
Lockt ihn doch mal garnicht ein zwei Tage lang..und guckt wie er sich dann verhält..
Ich hatte mal einen Pflegekater, der sehr ängstlich war..und immer wenn man ihn ansprach weglief..als wir ihn nicht mehr beachteten war er wohl zuerst noch mehr verunsichert ..das wollte er wohl auch nicht..und dann kam er ganz langsam aus sich raus, als er merkte, wir machen nix..wir lassen ihn einfach. Ich geb aber zu, trotzdem hat er lange gebraucht bis er Vertrauen fand..bestimmt ein halbes Jahr. Ich drück weiterhin die Daumen, dass der Lütte bald seine Furcht wenigstens ein ganz klein wenig verliert..damit er dann gute neue Erfahrungen sammeln kann.
LG. Ute :rub:

fienchen1991
Mäusefänger
Mäusefänger
Beiträge: 20
Registriert: 24.10.2010 17:27
Katzenrasse: Hauskater
Land: Deutschland

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von fienchen1991 » 05.11.2010 23:12

er läuft sofort weg wenn wir versuchen uns ihm zu nähern also ist spielen sogut wie unmöglich :cry:
und fauchen halt...
wir haben aber einen ball an einer schnur zum spielen....
dass klo ist im bad und futter im wohnzimmer.....
wenn er nachts miaut dann steht er im wohnzimmer und ich geh meist mal gucken...
seine exdosis haben sich nicht so viel mit ihm beschäftigt er war halt einfach da!!!
ich werde die bachblüten mal ausprobieren....
und ja er hockt nur hinterm sofa....

KundI

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von KundI » 06.11.2010 10:58

Hallo,
wenn er dann "ruft" und Du kommst gucken, was macht er dann..läuft er dann auch weg, oder hast Du das Gefühl dass er erleichtert ist, wenn jemand kommt.. :?: Hat er immer bei den Exdosis gelebt, oder hatten die ihn nur kurz, sodass er jetzt sehr verwirrt sein kann, weil er sich bei den Exdosis noch garnicht eingelebt hatte und schon wieder umgesetzt worden ist? Oder ist er dort wohlmöglich wegen seiner " Auffälligkeiten" schon weggegeben worden..?
War er allein, sorry ich glaub das hattest Du irgendwo schon geschrieben, aber ich weiss es nicht mehr wo.. :oops: hatte er einen Artgenossen als Gefährten? Und vor allem..ist er jetzt tagsüber immer ganz allein und war das vielleicht nicht gewöhnt.? Ist er schon kastriert, das Rufen, könnte auch mit der Geschlechtsreife zusammenhängen.. Wagt er sich auf s Klo, wenn ihr zuhause seid, oder benutzt er das nur wenn keiner da ist, oder in der Nacht..und wie ist das mit dem Essen, geht er da ran, wenn er nicht allein ist ? Es ist so. Warum ich das frage.. :kratz: weil, der Kater immer in diesen Situationen dem imaginären "Feind" ausgeliefert wäre.. :smile1: Und wenn er so einen vermutet, was ja keiner weiss.. :kratz: würde er nicht an Futter oder aufs Klo gehen, wenn er sich nicht allein und sicher fühlt.
Okay..er ist noch nicht sooo lange bei Euch..das ist Fakt. Er hockt hinterm Sofa, kommt aber auch raus und guckt aus dem Fenster. Er ist nicht unsauber? Oder doch manchmal? :?: Er frisst..das ist schon mal gut. :)
Ich glaube, wichtig ist, dass Ihr Euch soviel Informationen wie irgend möglich über den Lütten beschafft, damit ihr danach handeln könnt. Und Bachblüten sind super :daum: Auch der FELIWAYSTECKER kann helfen, er signalisiert dem Katerchen durch pheromonähliche Substanzen, dass alles gut ist, dass es sicher ist bei Euch. Über Bachblüten weiss die Schlumpfine ganz viel, vielleicht könntest Du sie um Hilfe bitten..ich könnte mir vorstellen dass sie dem Katerchen gern hilft, aber dafür müsstest Du sie fragen.
Ansonsten, bleibt mir nur, Dir weiterhin die Daumen zu drücken, damit Du die Geduld mit dem kleinen "Schisser" nicht verlierst..und ihm zu wünschen, dass er seine Furcht langsam verliert.

LG. Ute :rub:

Benutzeravatar
harumi
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 93
Registriert: 28.09.2010 21:27
Katzenrasse: Hauskatzen
Land: Deutschland
Wohnort: Niedersachsen

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von harumi » 06.11.2010 11:41

So seltsam es klingen mag- Achtet mal darauf, euch möglichst klein zu machen, wenn ihr euch dem Tier nähert. Ich denke, so ein scheues Tier erschreckt sich schneller, wenn man aufrecht gehend auf ihn zukommt. Wenn ihr ihn schon lockt, dann geht in die Hocke, auf alle Viere oder zur Not auch flach auf den Boden. So albern es klingen mag- hab ich hier beim Einzug meiner beiden auch gemacht, ich lag flach auf dem Teppich und hab sie einfach mal machen lassen. Die sind schnüffelnd um mich rum und gut war es. Allerdings kommen meine auch aus dem TH und waren Besucher gewöhnt, aber vielleicht hilft das ja auch ein wenig? Weiterhin viel Glück und halte uns bitte auf dem Laufenden, wie es dem kleinen Mann geht.


Und mal was in eigener Sache- ich bin ja in diversen Foren unterwegs, aber mir gefällt es hier echt am besten! :daum: Euch allen ein schönes, hoffentlich regenfreies Wochenende!

Benutzeravatar
tussy
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 127
Registriert: 12.09.2008 13:55
Land: Deutschland
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von tussy » 06.11.2010 11:52

oh man das hört sich an wie bei unserer damals - aber dank den ganzen tipps die ich damals hier bekommen habe ist jetzt alles gut :daum:

unsere hatte nachts auch sooo geweint das mein mann sie damals einfach wieder raus lassen wollte weil es so herzzerreißend war

du hast hier gute ideen und das einzigste was du machen kannst ist abwarten und dich in geduld üben !

ich hab damals nachts im badezimmer am boden gelegen damit sie sich mal an mir vorbei trauen mußte !

es ist anstrengend weil man dem tier ja nur gut will aber das weiß es ja noch nicht :engel:

KundI

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von KundI » 06.11.2010 15:18

Als meine Peggy damals aus dem Tierheim zu uns kam, (sie kam aus einer Sicherstellung dort hin) hab ich sie fast vier Wochen lang im Kleiderschrank, der im Flur stand, gefüttert, weil sie so ängstlich war. Sie blieb den ganzen Tag über im Schrank und lief nachts wenn alles ruhig war umher, um sich alles anzusehen und um aufs Klo zu gehen. Irgendwann musste mein damals fünf jähriger Sohn, nachts dann mal aufs Klo und "erwischte" :wink: die Peggy dabei, wie sie uns im Schlafzimmer " besuchte " um ganz vorsichtig an uns zu schnuppern. Als mein Sohn mich dann rief, hopste sie wieder vom Bett und "düste" in den Kleiderschrank. Ich hab dann immer die Schlafzimmertüre aufgehalten, damit sie sich wenigstens in der Nacht, wenn wir für sie wohl nicht so bedrohlich wirkten, weil wir ja schliefen.. :) an unserem Geruch orientieren konnte..und eines Tages, als keiner mehr so richtig daran glaubte, wachte ich morgens auf und am Fussende unserer Bettes lag die Peggy, die mich ganz verschlafen anblinzelte. Ich weiss nicht wie lange sie dort schon lag, aber ich bin im Zeitlupentempo aufgestanden, um sie nicht zuvertreiben..und seit dem, schlief die Peggy immer am Fussende unseres Bettes, auch noch Jahre, nachdem sie ganz scheu und verstört zu uns kam, machte sie das..und sie lag immer noch gern und lange im Kleiderschrank, den sie als ihr persönliches Versteck nur für sich in Anspruch nahm..und aus dem sie später, die beiden andern Mietzen immer "rauskloppte", wenn die mal wagten in ihr "Allerheiligstes" vorzudringen.. :D
Katzen sind ganz bezaubernde, sehr sensible Wesen und benötigen nach meiner Erfahrung unheimlich viel Einfühlungsvermögen um glücklich zu sein..oder wieder zu werden. Meine Peggy kam sogar mit drei kleineren Kindern zurecht..und das, obwohl sie wohl Kinder überhaupt nicht vorher kannte..sie brauchte nur unheimlich viel Geduld von uns allen, bis sie sich auf uns einliess und Freundschaft mit uns schloss.Eine richtige "Schmusekatze", ist sie aber trotzdem niemals geworden, sie blieb immer vorsichtig..sie hatte wohl zu lange auf sich selbst gestellt und ohne menschliche Zuwendung gelebt..und dennoch haben wir alle sie sehr liebgehabt...und ich behaupte, sie uns auch.. :smile1:
Das wird werden mit dem Kleinen, nur Geduld.. :smile1:
LG. Ute :rub:

Benutzeravatar
Teufelschen
Gesperrter Benutzer
Gesperrter Benutzer
Beiträge: 5644
Registriert: 07.07.2010 20:54
Katzenrasse: Hauskatze
Land: Deutschland

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von Teufelschen » 06.11.2010 15:59

KundI hat geschrieben:Oh je.. :?
Der hat bestimmt irgendwas erlebt..was nicht so toll war.. :( Liest sich fast, alsob er noch garnicht angesprochen werden möchte.. :(
wenn Du ihm was zum Spielen hinrollst oder zum Beispiel eine Spielzeugmaus am Band hinter Dir herziehst, ihn aber nicht beachtest dabei, reagiert er garnicht? Was spielt ihr denn mit ihm? Oder versucht Ihr mit ihm zu spielen.. Hockt er denn bis nachmittags immer hinterm Sofa? Oder unterm Tisch? Wo stehen denn seine Sachen? Auch in dem Zimmer wo er hockt? Und nachts, wenn er ruft, läuft er dann rum? Oder wo ist er dann..
was macht ihr dann? Steht einer auf..? Oder lasst ihr ihn rufen..und reagiert nicht weiter?
Habt Ihr mal überlegt den FELIWAYSTECKER zu holen, oder ob der Einsatz von Bachblüten für Euch in Frage kommen würde?
LG. Ute :smile1:
PS. Und wenn Ihr mal versucht, ihn garnicht zu locken? :kratz: Wenn Ihr ihn einfach nur füttert, sein "Klöchen" saubermacht..und ihn sonst ganz ignoriert, ihn nicht weiter beobachtet.. ist blöd, :roll: ich weiss, aber vielleicht ist was passiert, was ihn sehr verängstigt hat..und er hat nun erstmal genug von Menschenkontakt..ist ja möglich.. :( Habt Ihr mal die Exdosis kontaktiert und die gefragt, wie er sich dort verhalten hat..und vor allem wie lange er dort gelebt hat?
Lockt ihn doch mal garnicht ein zwei Tage lang..und guckt wie er sich dann verhält..
Ich hatte mal einen Pflegekater, der sehr ängstlich war..und immer wenn man ihn ansprach weglief..als wir ihn nicht mehr beachteten war er wohl zuerst noch mehr verunsichert ..das wollte er wohl auch nicht..und dann kam er ganz langsam aus sich raus, als er merkte, wir machen nix..wir lassen ihn einfach. Ich geb aber zu, trotzdem hat er lange gebraucht bis er Vertrauen fand..bestimmt ein halbes Jahr. Ich drück weiterhin die Daumen, dass der Lütte bald seine Furcht wenigstens ein ganz klein wenig verliert..damit er dann gute neue Erfahrungen sammeln kann.
LG. Ute :rub:


ich kann dem leider nur zustimmen, als ich den größten Fehler machte und dem lieben Percy ein neues Zuhause suchte, nachdem ich ihn Handaufgezogen habe, kam er genauso zurück.
:cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry:
er wurde in seinem neuen "Zuhause" von diesen elenden Verbrechern getreten, geschlagen und Hunger gelassen
3 Wochen und man gab ihn mir mit den Worten: der ist verzogen! zurück
Drecksviecher! sorry, musste raus
es dauerte über ein Jahr bis er wieder der alte war und sei Vertrauen zurück hatte
bei jedem Schritt zog er sich zurück und fauchte und knurrte
Leider sind die Auswirkungen nie ganz weg gegangen.
Hungersängste und Verlassensnot sind noch heute da
Du weißt nicht wie er behandelt wurde
was man ihm antat oder ähnliches
Vllt war ein Mann im Haus der ihn oft weh tat
Übe Dich einfach in Liebe und Geduld, Du bekommst es dreifach zurück
ich habe damals die Erfahrung machen müssen, dass leider auch in einem so scheinbar guten lieben Haus nur Schein herrscht
Man konnte diesen miesen Versagern von vorherein nichts anmerken, weder auf Bildern, noch live noch bei Besuchen
natürlich war er anders, aber ich dachte es wäre die Trennung
er war ja nur bis dato mich gewöhnt
und Verletzungen hatte er keine, nur seine Seele und das Fellchen war schmutzig
aber Percy war von Geburt an ein Schweinchen :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry:
NIE WIEDER MACHE ICH SOLCH EINEN GROSSEN FEHLER!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Benutzeravatar
Teufelschen
Gesperrter Benutzer
Gesperrter Benutzer
Beiträge: 5644
Registriert: 07.07.2010 20:54
Katzenrasse: Hauskatze
Land: Deutschland

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von Teufelschen » 06.11.2010 16:19

so sah er aus, als er zurück kam


und das, wo er so lieb in meinenm Arm schlummert ist 2,3 Jahre später
Dateianhänge
percy heute.jpg
percy heute.jpg (23.72 KiB) 1723 mal betrachtet
percy mit 3 monaten.jpg
percy mit 3 monaten.jpg (25.49 KiB) 1723 mal betrachtet

KundI

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von KundI » 06.11.2010 16:49

Man glaubt es ja nicht wozu Menschen fähig sind.. :evil:
Armer Percy.. :(


Ich hab mal eine Frau beim Tierarzt kennengelernt, die eine verstörte Mietze bei sich aufgenommen hatte, die aus dem Tierheim zu ihr kam. Dort war die liebe hübsche Katze an eine Frau vermittelt worden..und die Pflegerinnen wunderten sich, dass diese Frau so gerührt war, dass sie weinte, als sie die Lütte abholte..kommt aber wohl mal vor, ( und auch Tierpfleger sehen ja nicht in die Leute rein) jedenfalls hatte diese Person, die Katze schon nach 4 Tagen ganz verstört zurückgebracht. Aber als die neue Dosine, mir erzählte wie die Wiederaufnahme im Tierheim abgelaufen sein soll, hab ich echt gedacht ich höre nicht richtig..
Die erste Frau, hatte im Tierheim angerufen und schon nach den paar Tagen gemeint, sie "könne nicht mehr..sie wäre am Ende" :pillepalle: ..dann hatten wohl die Pflegerinnen gesagt, sie soll die Katze zurückbringen, was die Frau dann tat. Das Kätzchen hockte klitschnass zitternd und "bange", in der Transportmöglichkeit. Die Frau hatte versucht es unterm Bett vorzuziehen und das verängstigte Tier hatte sie gekratzt, was die Frau veranlasste, das Kätzchen mit einer Sprühflasche unterm Bett "hervorzuspritzen".. wer weiss wie lange sie dazu gebraucht hatte.. :evil: ..sie brachte also die Katze zurück..und weinte nun wieder..und überlegte ob sie eine neue Katze anschaffen sollte..natürlich diesmal dann nicht aus dem Tierheim..dort meinte sie, wären ja alle Katzen irgendwie verhaltensgestört..
Die kleine hübsche Mietz, hockte nun nach erneuter Vermittlung, nochmals zwei Wochen , bei der neuen Dosine unterm Bett, die sie ganz in Ruhe liess und überhaupt keine Erwartungen stellte, eigentlich mit einer viel längeren "Untermbetthockzeit" sogar gerechnet hatte. Dann entschied sie sich, rauszukommen..und war nun endlich richtig angekommen.. :rub:
Wer war hier wohl verhaltensgestört..bestimmt nicht die Katze. :pillepalle:
LG. Ute :smile1:
Zuletzt geändert von KundI am 06.11.2010 16:57, insgesamt 1-mal geändert.

KundI

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von KundI » 06.11.2010 16:54

Teufelschen hat geschrieben:so sah er aus, als er zurück kam


und das, wo er so lieb in meinenm Arm schlummert ist 2,3 Jahre später
Oh je..das auch noch.. :shock:
da ist er ja noch ein Baby..also ich fasse es nicht wie fies manche Leute sein können..
wie kann jemand ein so kleines Wesen überhaupt nur lieblos behandeln.. geschweige denn schlagen.. :( unglaublich.. :(

Boah..es gibt Dinge die werde ich nie verstehen.

LG. Ute

Benutzeravatar
Teufelschen
Gesperrter Benutzer
Gesperrter Benutzer
Beiträge: 5644
Registriert: 07.07.2010 20:54
Katzenrasse: Hauskatze
Land: Deutschland

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von Teufelschen » 06.11.2010 17:03

ja ich kenne genügend solche makaberen Geschichten.
Percy war mit seiner Zärtlichkeit zu aufdringlich und miaute zu laut.
Und als er dann auch nicht mehr nachts im zugesperrten Transportkorb schlafen wollte musste er bestraft werden.
Als ich Soey abholte, von einer anderen Familie, sagte ich denen deutlich: ich müsste erst mal probieren wie es ist und ob ich mich mit einer Katze zu Hause verstehe. Sollte es funktionieren, hole ich in 2 Tagen ihre Schwester ab.
Ich kam nach 3 Tagen wieder und fand Soeyes Zwillingsschwester, damals 4 Tage alt, tot schwimmend in der Regentonne.
Wieso? Sie pullerte andauernd ins Nest und musste weg. Sie konnten nicht länger warten.
Percys Katzenschnupfen und Verdauungsprobleme retteten ihm das Leben. Ich nahm den verfilzten, zitternden, verwurmten Elendswurm mit.
Die 3. wurde mit 2 Tagen bereits per Post versandt. Der Bote nahm sich ihrer an. Heute ist sie eine glückliche Hausherrin mit Hof und hat noch 3 Geschwister mit denen sie glücklich und alt werden darf.
Soey trauert noch heute ihrer Schwester nach. Und nur dank Bachis ist das Trauerpullern besser geworden.
Aber es war und ist viel viel viel viel viel viel viel Geduld nötig und Verständnis.

Ja deswegen bin ich auch in dem "Trauerthread" so explodiert und wäre am liebsten durch den PC gekrochen und hätte das arme Ding rausgeholt.

KundI

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von KundI » 06.11.2010 17:11

Wo war das? Im Trauerthread?
Wo denn da, das hab ich garnicht gelesen.. :shock:

:oops: ich glaub wir werden jetzt zu OT.

Oh menno..harter Toback..
Der kleine Baghira wird sich sicher einleben, dauert vielleicht noch ein wenig..aber er hat ja nun alle Zeit der Welt. :rub:
LG. Ute

Benutzeravatar
Teufelschen
Gesperrter Benutzer
Gesperrter Benutzer
Beiträge: 5644
Registriert: 07.07.2010 20:54
Katzenrasse: Hauskatze
Land: Deutschland

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von Teufelschen » 06.11.2010 17:16

trauer

das war der thread in dem sie beschrieb, dass sie die Katzenmutter abgegeben haben und das junge Kätzchen fast nur angeschrien wird.
Hat sich nie wieder gemeldet.
Hoffen wir, dass der Kleine seine Chance bekommt. :daum:

KundI

Re: Er lässt sich nicht streicheln

Beitrag von KundI » 06.11.2010 19:33

Teufelschen hat geschrieben:trauer

das war der thread in dem sie beschrieb, dass sie die Katzenmutter abgegeben haben und das junge Kätzchen fast nur angeschrien wird.
Hat sich nie wieder gemeldet.
Hoffen wir, dass der Kleine seine Chance bekommt. :daum:
Ja , ich drücke ihm beide Daumen. :)

LG. Ute

Antworten