ACHTUNG: Das Forum ist zur Zeit deaktiviert. Mehr Informationen darueber gibt es HIER.



Mystik koennen Katzen heilen ?????

Allgemeines Diskussions-Forum über Katzen. Hier könnt Ihr über allgemeine Katzen-Themen diskutieren
Benutzeravatar
Sabine&Jürgen
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2007 18:19

Mystik können Katzen heilen ?????

Beitrag von Sabine&Jürgen » 14.10.2007 21:01

Hallo

witzige und mystische Sache die bei uns passiert ist. Vor 3 Wochen gings mir mal nicht so toll. Hatte Kreislaufprobleme Kopfschmerzen und war innerlich irgenwie so aufgeregt so das ich den Puls oder Herzschlag am Hals spüren konnte. Mich hat dann alles so aufgeregt das ich mich auf das Bett legte und so dahindöste. Da kommt einer unser Kater übers Bett gefetzt und ich denk mir noch ( oh Gott der auch noch der will doch jetzt nicht etwa spielen ) Er bleibt stehen kommt zu mir und legt sich an meinen linken Arm und den Kopf an meinen Hals. Von Sekunde zu Sekunde spürte ich das es mir besser ging. Das ganze hatte sich nach 3 Minuten normalisiert. Keine Kopfschmerzen mehr , Herzschlag wieder normal und ausserdem wars irgendwie nett wie er da so dalag. So bin ich dann eingeschlafen. Ich bin dann aufgewacht und er lag neben mir . Alles war normal. Hm ... was war das jetzt ?? Ich dachte Zufall den ich glaub an so Zeugs nicht so. Dann hatte ich wie man das so nennt einen Tennisarm. Entzündung im Ellenbogen. Hab ich tagelang mit so nem Eisbeutel und Pferdebalsam behandelt. half aber nix. Als ist dann in der Früh aufwache .... das war letzte Woche liegt mein Kater auf meinem rechten Arm. Ich denk mir grad noch ... wie kann der sich da so blöd hinlegen , ziehe den Arm unter ihm raus und ich habe seit dem keine Schmerzen mehr. Dann ist mir die Sache schon bisschen schummrig geworden den bequem war es für ihn sicherlich nicht da so zu liegen.
Jetzt frag ich mich die ganze Zeit ob der da ne bestimmte Heilkraft haben könnte. Also was nicht funktioniert ist wenn man Kopfschmerzen hat ihn dann einfach ins Genick zu legen ..... das muss er selber wollen und er muss auch selber zu einem kommen. Wenn er das macht erntspannt er sich dabei auch. Der große Schmuser ist er normalerweise nicht. Eher ist er unser Mr. Rührmichnichtan. Er selber schmust dann wenn er will, will aber nicht unbedingt dabei gestreichelt oder gekrault werden. Sein Bruder ist da anders . Den kann man kraulen streicheln dermag das alles eben wie ne normale Katze.
Na egal.... ich wollte mal wissen ob ihr auch schon mal so was komisches erlebt habt oder ob sowas möglich ist ?



LG
Dateianhänge
boomer2.jpg

Benutzeravatar
Lotusblüte
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 79
Registriert: 17.09.2007 20:02
Land: Deutschland
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Lotusblüte » 15.10.2007 08:17

Hallo Sabine&Jürgen,

das was du erzählst ist für mich nichts außergewöhnliches und da gibt es auch eine Erklärung für :)
Wenn es sich jetzt auch für dich und auch für alle anderen hier ein bisschen bescheuert anhört.
Dein Kater hat dir Energie zukommen lassen und einen Selbstheilungsprozess dadurch ausgelöst. Hast du schon mal von "Reiki" gehört?

Reiki ist Energie die durch unsere Hände fließt und wird durch das Handauflegen weitergegeben, um die "Selbstheilung" zu aktivieren.Ich arbeite seit mehreren Jahren mit dieser Methode bei Menschen so wie auch bei Tieren und habe schon viel damit helfen können.
Tiere haben diese Energie auch in sich und geben sie ab, grade Katzen geben diese intuitiv, indem sie sich auf schmerzende Stellen setzen :D

Dein Katerchen hat es also gut mit dir gemeint, und hat intuitiv deine Selbheilungskräfte aktiviert ;) Das machen sehr viele Katzen :)


LG Silvia

Benutzeravatar
Tatze
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 846
Registriert: 06.08.2007 16:57
Katzenrasse: MaineCoon-Perser-Mix
Land: Deutschland

Beitrag von Tatze » 15.10.2007 09:15

Hm, meine Katzen besitzen diese Fähigkeit wohl leider nicht. Denn wenn es mir mal nicht so gut geht, hauen die beiden immer ab. Selbst wenn ich sie mir dann mal tröstend zu mir hole - schwups sind sie weg, als hätte ich irgendeine ansteckende Krankheit. *schmoll*

Aber mit unserem Nachbarskater hatte ich mal ein solches Erlebnis:
Manchmal hat man einfach mal einen schlechten Tag. Ich war an einem solchen Tag total frustriert und stand einfach neben mir ohne zu wissen warum. Ich ging dann nach draußen und setzte mich auf unsere Gartenbank. Auf einmal kam der schwarze Kater von unseren Nachbarn und sprang auf meinen Schoß. Das macht er sonst nie. Lieber würde er sich den Schwanz abbeißen, als sich zu jemanden auf den Schoß zu legen. Auf einmal fing er an zu treteln und zu schmusen. Er muss gemerkt haben, wie unglücklich ich gerade war und schlagartig ging es mir wieder besser. Seitdem ist er auch nie wieder auf meinen Schoß gekommen.


Ihr habt doch bestimmt schon von dem weltberühmten Kater Oskar gehört, der in einem amerikanischen Altenheim lebt. Kurz bevor jemand stirbt legt er sich zu ihm aufs Bett und bleibt so lange an seiner Seite, bis derjenige dahinscheidet.


Katzen sind sehr sensible Tiere und obwohl ich an Hokuspokus nicht glaube, finde ich es tröstlich, dass es Lebewesen gibt, die uns tief in unserem Inneren verstehen, trösten und instinktiv helfen können.

Benutzeravatar
Sabine&Jürgen
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2007 18:19

Beitrag von Sabine&Jürgen » 15.10.2007 09:19

dann hab ich also nen Doctorkater lol. Ne im Ernst ich dacht schon ich bin bescheuert und kann das gar keinem erzählen. Aber gut das ich das weiss und das es nicht für Spinnerei abgestempelt wird. Ich hätte das auch nicht geglaubt wenn mir das jemand erzählt hätte. Nun hab ich das selber erlebt ...... oder anders erleben dürfen .... denn er macht das ja nicht auf Befehl. Das geht nur wenn er freiwillig herkommt.

Ich danke dir jedenfalls für deine Msg. Lotusblüte. Von dem Reiki hab ich nur am Rand mal was mitbekommen. Ob das aber jetzt ne koreanische Automarke oder ne asiatische Kampfkunst ist hätte ich jetzt nicht sagen können. Vielen Dank für die Aufklärung werd mich mal bisschen damit befassen.

LG Jürgen

Benutzeravatar
Sabine&Jürgen
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2007 18:19

Beitrag von Sabine&Jürgen » 15.10.2007 09:53

ja Tatze

das die viel mehr spüren als wir Menschen und da nen sensiblen Draht zur Umwelt haben denke ich auch . Vielleicht denken die schau die blöden Menschen an. Aber es war für mich ein faszinierendes Erlebnis wie ein kleiner Kater dein Wohlbefinden ändern kann so ähnlich wie du das mit dem schwarzen Kater erlebt hast.
Unsere Coonies sind nun 16 Wochen alt. Ich hab extra aufgepasst das sie niemand versaut. Damit meine ich das sie fremde die kommen rumtatschen erschrecken ev auch mal schlagen falls sie was anstellen. Denn das merken sie sich auf ewig und verlieren das Vertrauen in die Menschen. Bis jetzt hat sich das ausgezahlt . Ich selber komme mit der Erziehung ganz gut klar. Ein lautes NEIN und die beiden wissen ganz genau hier ist stop. Mehr hab ich noch nie machen müssen. Sabine hat die ne Zeit angepustet wenn die wieder was angestellt hatten. Aber das hilt nicht mehr ... Die machen jetzt nur noch die Augen zu und grinsen in den Luftstrom. Sanfte Erziehung funktioniert super allerdings wenden wir ne Menge Zeit für die beiden auf.
Die beiden selber mögen sich zwar unheimlich gerne aber manchmal geht der Punk da ganz schön ab. Mittlerweilen sind die so groß wie normale Hauskatzen und wenn die kämpfen dann gehts rund. Dazwischengehen soll man ja nicht aber wenn die sich in der Nacht um 2 im Schlafzimmer fotzen, das machen sie nur auf dem Katzenbaum wobei der obere also der als erster oben ist den unteren immer schlägt , muss man halt mal was machen. Und die hauen da richtig rein so fest die können. Mitlerweilen sind beide so schlau das sie gemerkt haben das ihr Gegner gleich stark ist und genauso scharfe Krallen hat und drum machen beide die Augen fest zu und hauen dann blind drauf los. Manchmal kommts vor das der untere schon längst abgehauen ist und der obere immer noch in die Luft schlägt weil er ja nix sieht. Das ist dann wieder witzig . Sobald ich aber meine Hand dazwischentu sind die Krallen drin und meistens geben se dann auch Ruhe . Gibt also kein großes Schimpfen bei uns.
Deswegen haben die beiden in uns volles Vertrauen. Mal sehen was unser Doctorkater noch alles so macht lol.
Dateianhänge
boomer.jpg

Benutzeravatar
"Cosmo"polita
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 3073
Registriert: 13.07.2007 19:16
Katzenrasse: Scottish Fold-Perser
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von "Cosmo"polita » 15.10.2007 10:22

Schön wenn es dir wieder besser geht und dir dein Kleiner so gut helfen konnte...
...ganz sicher nehmen Tiere sehr viel mehr wahr als wir und spüren Veränderungen viel intensiver,aber jede Katze reagiert anderes darauf.
Nehmen wir doch einfach den Kater aus den USA der sich zu Sterbenden gelegt hat oder deine Katze die sich zu dir gekuschelt hat und es dir ruckzuck wieder besser ging.Woran kann das liegen,ich glaube viele von uns verbinden so Ruhe und Geborgenheit mit Katzen und das hat dich vll. etwas beruhigt und dazu die Wärme und das Schnurren,was will man mehr :wink:
Anderes andere Katzen die damit vll nicht umgehen können und sich lieber verziehen.
Unsere Hunde und auch Cosmo merken ob wir gut drauf sind oder bester Laune sind und dementsprechent verhalten sie sich.
Wenn ich vom Nachtdienst komme ist Cosmo überhaupt nicht aufgekratze,sonderen legt sich zu mir und schnurrt mich voll,habe ich aber frei und konnte ausschlafen,ist hier die Höhle los :twisted:

Benutzeravatar
Tatze
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 846
Registriert: 06.08.2007 16:57
Katzenrasse: MaineCoon-Perser-Mix
Land: Deutschland

Beitrag von Tatze » 15.10.2007 10:59

Sabine&Jürgen hat geschrieben:ja Tatze

Sanfte Erziehung funktioniert super allerdings wenden wir ne Menge Zeit für die beiden auf.
Da kann ich dir nue zustimmen. Genauso machen wir es auch. Ich finde, dass man mit Konsequenz und Lob mehr erreicht, als mit Geschrei oder gar mit Gewalt. Es ist natürlich zeitintensiv immer ein Auge auf sie zu haben und sie sofort zu korrigieren, wenn sie etwas machen, dass sie nicht sollen, aber dafür hat man dann später keinen Stress mit ungezogenen kratzwütigen Monstern. Und ich investiere unheimlich gerne meine Zeit in die beiden.

Bei Besuch habe ich auch immer sehr darauf geachtet wer was mit den Katzen macht. Streicheleinheiten und die Gabe von Leckerli zur positiven Verknüpfung mit Besuchern finde ich ok. Das Ärgern oder herumschleppen der Katzen haben wir auch immer stets unterbunden. Für manche Menschen scheinen Katzen nur lebendiges Spielzeug zu sein. Einmal meinte meine Schwiegermutter sogar, dass ich nun lebende Spielsachen hätte. Da wär mir fast der Hut hochgegangen.

Bisher bin ich mit der sanften liebevollen Erziehung auch sehr gut gefahren. Die beiden kratzen und beißen nicht, sie gehen nicht an Möbel und wissen, dass sie nicht auf den Esstisch oder ins Schlafzimmer dürfen. Manchmal werden sie jedoch größenwarnsinnig und testen dann doch mal ihre Grenzen aus. Dann stürmen sie einfach wie Rugbee-Spieler ins Schlafzimmer und verstecken sich vorwitzig unterm Bett. Sie wissen natürlich genau, an welcher Stelle wir sie nicht erreichen können. Da kommt dann die Wasserspritzte zum Einsatz. Spätestens beim zweiten Strahl räumen sie freiwillig das Feld und werden überschwenglich gelobt, wenn sie wieder draußen sind.

Ich bin auch sehr überrascht wieviel man mit Geduld und ein wenig Einsatz erreichen kann. Aber vielleicht ist das von Rasse zu Rasse und Katze zu Katze verschieden. Und eine ordentliche Portion Glück gehört vielleicht auch dazu.

Benutzeravatar
lighttrap
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 685
Registriert: 14.08.2007 08:11
Katzenrasse: Hauskatze
Land: Oesterreich
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Mystik können Katzen heilen ?????

Beitrag von lighttrap » 15.10.2007 16:43

Sabine&Jürgen hat geschrieben:Hallo
das muss er selber wollen und er muss auch selber zu einem kommen. Wenn er das macht erntspannt er sich dabei auch. Der große Schmuser ist er normalerweise nicht. Eher ist er unser Mr. Rührmichnichtan. Er selber schmust dann wenn er will, will aber nicht unbedingt dabei gestreichelt oder gekrault werden. Sein Bruder ist da anders . Den kann man kraulen streicheln dermag das alles eben wie ne normale Katze.
hey.... das hat mich jetzt an meine beiden erinnert... :lol: Maggy ist auch so "Rührmichnichtan" es darf nur gekuschelt od. ausgiebig gestreicht werden wenn sie das so will... (da kommt sie auch dann selber zu einem) so kann man höchstens mal kurz übers Fell drüberstreichen... das wars dann aber auch schon... - ewig muss man ihr übrigens schön tun damit sie mal anfängt zu schnurren...
Pauli, kann man stundenlang streicheln und kraulen, der fängt auch sofort an zu schnurren, kaum hat man die Hand aufm Fell....

Aber ok, zurück zum Thema... Ich find das nicht allzu ungewöhnlich... Mein Streß/Kompfschmerzen lassen auch immer nach wenn ich nach Hause komme zu meinen über alles geliebten Fellkugeln.... Schön is es auch immer, wenn sie auch gerade etwas fertig sind und sich mehr od. weniger zu einem kuscheln! -siehe oben :wink: -
Zuletzt geändert von lighttrap am 15.10.2007 16:46, insgesamt 1-mal geändert.

Heike
Katzenprofi
Katzenprofi
Beiträge: 327
Registriert: 15.03.2007 15:15
Katzenrasse: EKH, BKH
Land: Deutschland
Wohnort: Stade

Beitrag von Heike » 15.10.2007 16:44

Habt Ihr noch nie auf die Bilder im Märchen geachtet? Was hat da die Hexe immer/ oder oft auf Ihrem Rücken oder bei sich? ne Mietzekatze.
Da fing doch schon alles an.. Katzen strahlen aus - Ruhe usw. und die Heilung ist oft nicht ohne. Nehmen wir doch auch mal Menschen mit Behinderung... das ist auch so ein Thema.

Gruß Heike

Benutzeravatar
Sabine&Jürgen
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2007 18:19

Beitrag von Sabine&Jürgen » 15.10.2007 17:48

hallo nochmal

also erst mal danke für die positive Resonanz. Ich hab da ja nicht dran geglaubt und durfte das erfahren. Das es bei euch auch so ist find ich super und sagt mir das ich mir das nicht einbilde.

Liebe Grüße Jürgen Sabine und die Katers

Benutzeravatar
Tatze
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 846
Registriert: 06.08.2007 16:57
Katzenrasse: MaineCoon-Perser-Mix
Land: Deutschland

Beitrag von Tatze » 20.10.2007 14:39

Nein, meine Katzen haben das Helfer-Gen definitiv nicht geerbt. Bild
Gestern hatte ich einen Autounfall. Mir ist einer an einem Stopschild hinten aufgefahren. Meine Wirbelsäule hat leider etwas abbekommen. Schmerzhafte Angelegenheit. Ich habe mich jedenfalls wegen des Unfalls und dem anschließenden Krankenhauszwischenstop verspätet. *wie konnte ich nur*.
Anstelle einer herzhaften begrüßung quittierten meine furzknoten meine Verspätung mit gekonnter Ignranz. Kein Krankenbesuch auf dem Sofa - nix.
Baloo guckte mich beleidigt aus einer Ecke an und beschwerte sich lautstark, dass ich nicht mit ihm spielen konnte. Schönen Dank auch. Bild

Trinity
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 923
Registriert: 08.08.2007 16:44
Katzenrasse: FWWK
Land: Deutschland
Wohnort: Trier

Beitrag von Trinity » 20.10.2007 15:27

Och je Tatze das tut mir aber leid für dich.
Wünsche dir gute Besserung und vielleicht wissen deine kleinen ja noch nichts von ihren Heilkräften. :wink:



LG Trinity

Benutzeravatar
Sabine&Jürgen
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2007 18:19

Beitrag von Sabine&Jürgen » 20.10.2007 16:55

wir wünschen dir gute Besserung Tatze. Ich war vorletzte Woche auch im Krankenhaus. OP gehabt Nabelbruch ..... von Mittwoch bis Samstag. Sabine war halt dann alleine und halt traurig. Beide Kater sind ihr dann nicht mehr von der Seite gewichen und haben se getröstet. Letzten Samstag bin ich dann heimgekommen. Da gabs auch keine große Begrüßung durch die beiden nur große Augen. Dann muss ich mich natürlich schonen und durch die Narkose bin ich halt noch bisschen down und leg mich halt dann auch paar mal hin zum schlafen. Boomerle kommt dann meistens und legt sich neben mich. schon die ganze Woche . Man darf ihn nur nicht anfassen. Sonst geht er ..... lol das ist ganz komisch. Er sucht aber trotzdem die Nähe legt dann beide Pfoten auf meinen Unterarm und nach paar Minuten wird der Arm warm. Das zieht dann rauf bis zum Herz und dann wird es richtig entspannend. Am besten ist es wenn man sich dann richtig fallen lässt und ihn nicht beachtet. Ich werde dann schnell müde und schlafe ein . Nach dem Aufwachen hatte ich schon kein Stechen mehr beim Aufstehen im Bauch. Geht mir auch schon viel besser ..... Das faszinierende dabei sind die Minuten in denen man müde wird. Irgendwie als ob alle Sorgen weg sind ist das dann. Allerdings kann man ihm das nicht sagen das er das machen soll . Und wenn er im Spielemodus ist dann hat er auch keine Zeit. lol ... Sabines Migräne hat er letztens auch verpennt . Jetzt gehts ihm auch grad nicht so gut weil er einen Zahn bekommt.
Heute hab ich ihn ne halbe Stunde rumgetragen. Normalerweise will er das ja nicht und strampelt dann immer rum. Aber heute hat er sichs gefallen lassen. Ging ihm wahrscheinlich echt nicht so gut. Er ist halt noch ein Babykater ....
Ich hab dabei noch ne Frage an dich Tatze ... wo schlafen denn die beiden in der Nacht ? Sind die bei euch oder in einem anderen Zimmer ?

Gruß Jürgen
Dateianhänge
cundb.jpg

Benutzeravatar
Tatze
Katzenexperte
Katzenexperte
Beiträge: 846
Registriert: 06.08.2007 16:57
Katzenrasse: MaineCoon-Perser-Mix
Land: Deutschland

Beitrag von Tatze » 21.10.2007 08:25

Dir auch gute Besserung!
Wir haben ein großes leeres Zimmer, dass noch nicht genutzt wir, da wir noch keine Kinder haben. Das Zimmer haben wir erstmal für die süßen gemütlich eingerichtet. Dort steht ein Kratzbaum von dem aus sie nach draußen gucken können, ein Kuschelkörbchen, ein paar Kissen, Kartons zum Wühlen und Verstecken, ein Rascheltunnel, ein Stuhl und ein kleines Schränkchen für´s Zubehör, das ToiToi und ein Futterplatz. Also alles, was sie brauchen. Dort verbringen sie dann den Vormittag, wenn ich auf der Arbeit bin und die Nacht. Gegen 21.45h laufen sie dann von alleine nach oben in ihr Zimmer. Das ist irgendwie witzig. Sie fühlen sich dort offensichtlich wohl, weil sie auch tagsüber, wenn wir da sind zwischendurch hochlaufen, um dort zu spielen.
Wir haben uns viel Mühe gegeben mit einfachen Mitteln ein kleines Katzenparadies einzurichten. Das klingt vielleicht verrückt, aber der Raum stand sowieso leer. Und da wir Angst um unsere Möbel haben ist das eine gute Lösung. Dort können sie sich so richtig austoben ohne irgendetwas kaputt zu machen.

Wenn sie aber größer und nicht mehr so wild sind, lassen wir die Tür aber auf. Sie gehen zwar eigentlich nicht an die Möbel, aber ab und zu wollen sie das Sofa schon mal als Kratzbaum missbrauchen.
Dateianhänge
DSC04863.jpg
DSC04534.jpg
DSC04542.jpg
DSC04187.jpg

Benutzeravatar
Sabine&Jürgen
Löwenbändiger
Löwenbändiger
Beiträge: 84
Registriert: 04.09.2007 18:19

Beitrag von Sabine&Jürgen » 21.10.2007 09:31

das bedeutet sie schlafen nicht bei euch wenn ich das so lese sondern in ihrem eigenen Reich. Unsere 2 schlafen bei uns. Der eine rechts der andere links. Da hat jeder ein Katzenkorb. Theoretisch .... praktisch aber gibts da die große Schlafwanderung. Mal ist der eine im linken Korb und der andere im rechten oder beide in einem oder beide am Fensterbrett. Aber es kommt auch mal vor das sich mal einer an uns kuschelt. Wir haben an unserem Bett am Kopfbereich große Nackenstützen und da liegen se auch drauf. Sie haben auf alle Fälle die Möglichkeit bei uns zu sein. Sie sind Kinder ..... die haben auch mal Angst in der Nacht oder ihnen gehts mal nicht so gut. Dann suchen se unsere Nähe. Wenn die ihn ihrem Katzenzimmer schlafen ist das voll ok aber sie sollten die Möglichkeit haben das sie zu euch kommen können.
Im Prinzip sehe ich das so wie mit eigenen Kindern. Wir haben 2 die aber schon erwachsen sind. Wenn du mal welche hast bekommst du 1000 Ratschläge. Unter anderem wird der dabei sein, daß du dein Kind im Kinderzimmer alleine schlafen lassen sollst .Wir waren ja alle mal Kinder und wir hatten alle mal schlechte Träume oder fühlten uns nicht wohl. Und dann kommt das unlogische ..... Die Eltern die groß und stark und erwachsen sind schlafen zusammen in einem Bett. Das Kind das Angst hat ev schlecht träumt muss alleine schlafen. So sehe ich das bei den Katzen auch. Eine echte Bindung kann nur dann entstehen wenn die Katze die Möglichkeit hat wenns ihr schlecht geht jederzeit auf dich zugreifen zu können. Hat sie das nicht muss sie damit ja trotzdem leben. Allerdings sieht sie dich dann sicher auch nicht als hundertprozentigen Freund. Weil die ja noch klein sind entwickeln sich ja jetzt erst diese feinfühligen Sinne und wie eine Katze denkt wissen wir Menschen halt nicht. Sicher nicht so wie wir ....... wahrscheinlich viel mehr als wir in Kombination mit Instinkt.
Und weil sie vielleicht weniger komplex denken als wir sind die Erfahrungen in Angstsituationen die sie machen umso wichtiger. Das ist auch alles nur eine Meinung von mir die vielleicht die Gleichgültigkeit deiner beiden gegenüber dir erklären könnte. Muss aber natürlich nicht so stimmen.

LG

Antworten